Hol das Blögchen …

„So bietet z.B. czyslansky wundervolle Artikel; die Autoren (ja, es sind mehrere) veröffentlichen nicht annähernd im BasicThinking-Stakkato, dafür ist jeder einzelne Artikel im besten Sinne des Wortes lesenswert.“

Wer so schön und lieb über uns schreibt, der hat auch einen Ping zurück verdient. Hier ist er.

Im Ernst: der Macher der kleinen Bloggsi hat sich Großes vorgenommen: „Bloggsi soll helfen, die besten Posts in den vielen zigtausenden Blogs da draußen zu finden. Dabei soll nicht die Verlinkung des Blogs der entscheidende Faktor sein, sondern tatsächlich die inhaltliche Qualität. Das bedeutet nichts anderes als einen Algorithmus zu finden, der die Qualität eines Artikels erkennen kann.“

Ich habe wirklich keine Ahnung, wie ein solcher Algorithmus funktionieren soll. Aber schon die Absicht edelt ihren Entwickler Stefan Fischerländer.

3 Gedanken zu „Hol das Blögchen …“

  1. Vielen Dank für den Ping – und damit ist auch das mit den „volltrunkenen niederbayern“ aus dem gestrigen Post wieder verziehen. Naja, fast. 😉

    Wie aber kann ein Algorithmus Text-Qualität erkennen? Nun, das ist natürlich nicht nur schwierig, sondern „ziemlich“ unmöglich. Aber ich glaube, dass es durchaus formale Merkmale gibt, die zu einer ansatzweisen Klassifizierung in „eher schlecht“ versus „vielleicht lesenwert“ führen können. Zu solchen Merkmalen gehören gewisse Satzkonstruktionen oder die Verwendung von Synonymen bzw. verwandten Begriffen.

    Das Ganze ist sicherlich nicht in einem Google-tauglichen Maßstab möglich, aber für eine kleine Blogsuchmaschine wie Bloggsi sollte es Ergebnisse bringen, die „gut genug“ sind.

  2. hallo stefan,

    das interessiert mich wirklich sehr. schreib doch mal was über deinen ansatz in deinen blog: das prinzip und vielleicht auch ein paar beispiele.
    grüße nach (vermutlich) niederbayern
    mik

  3. „Niederbayern“ klingt auch schon fast wieder wie eine Beleidigung. Jedenfalls wie eine Erniedrigung. Und das aus dem Munde eines Franci…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.