Baustelle der Deutsche Glasfaser

Wenn die Deutsche Glasfaser anderen eine Grube gräbt …

Deutsche Service-Wüste, Deutschland als Redlight District im europäischen Breitband – alles gut und schön: aber wohin ein überstürzter Aufbruch ins Glasfaser führen kann, das erlebe ich seit einem Jahr mit den Maulwürfen der Deutschen Glasfaser. Es ist ein Desaster. Und ein Possenspiel. Dabei spreche ich der Deutschen Glasfaser nicht die Kompetenz als Netzbetreiber ab, aber sehr wohl jedwede Fähigkeit und Seriosität als Projektmanager im Tiefbau. Und ohne Tiefbau gibt es nun mal kein Glasfasernetz.

Erst kommt das buddeln, dann das Bloggen.

Aber immer der Reihe nach und am besten rollen wir das Kabel von hinten auf:

Kurz vor Weihnachten 2018 erschienen Bauarbeiter in meiner Garagenzufahrt und sperrten die selbige kurzerhand ab. Als ich mich mit dem Auto näherte, fuchtelten sie wild mit den Armen und bedeuteten mir auf Nachfrage „Not possible“. Das war insofern überraschend, als dass dies der erste Arbeiter des von der Deutschen Glasfaser beauftragten Bautrupps war, der zwei Worte Englisch sprach. Deutsch ging und geht gar nicht.

Deutsche Glasfaser

Auf der Suche nach einem Fehler im Netz hatten sie kurzfristig meine Einfahrt aufgegraben. Gefunden haben sie nix und sie haben dann bis auf ein großes Loch auch alles wieder zugeschüttet. Diese Fallgrube besteht jetzt seit dreieinhalb Monaten und damit eben keiner hinein fällt wurde sie provisorisch mit zwei rotweißen Absperrungen eingekreist.

Die Deutsche Glasfaser vergräbt sich

Nun frieren im Winter nicht nur die Bauarbeiter, sondern auch das Erdreich und ich bin ein geduldiger Mensch, der einfach den Glauben an das Gute nicht verlieren will und darauf setzte, dass das Loch nach Beendigung der winterlichen Eiszeit schon wieder zugeschüttet werden würde. Wurde aber nicht. Und meine diesbezügliche Ermunterung mir das Wenden vor meiner Garage durch Verfüllung des Lochs  nach dreieinhalb Monaten wieder zu ermöglichen wurde heute wie folgt beschieden:

„Mit der Verlegung der Glasfaserleitung in Ihrem Gebiet versorgen wir auch Haimhausen mit einer Modernen und zukunftsorientierten Infrastruktur. Die Verlegung der Glasfaserleitung führt in vielen Fällen vor Herausforderungen.  [Ja, sie „führt vor Herausforderungen“, aber leider nicht in meine Garage] Für die Realisierung sind manche Gegebenheiten jedoch unumkehrbar [mein Loch ist ein unumkehrbares Loch ?], sodass es durchaus üblich ist das Bauarbeiten nur abgesperrt und nicht vollständig verschlossen werden. Sobald die Infrastruktur vollständig abgeschlossen wird, wird eine Abnahme mit unserem Bauleiter, der Stadt und uns durchgeführt.“

ich will aber gar kein Stelldichein mit der Stadt auf „meinem“ Grundstück. Es geht bei meiner Einfahrt nicht um öffentlichen Grund, sondern um einen Privatweg, den die Deutsches Glasfaser ohne meine Einwilligung hat aufgraben lassen.  Da war schon das Aufgraben eine Sachbeschädigung und jetzt ist’s ein Reinfall.

Wie mir die Deutsche Glasfaser in den Garten kam

Als vor vielen Monaten die Deutsche Glasfaser mir wie den meisten Haushalten in meinem Wohnort den Anschluss an ihr Glasfasernetz anbot, war ich natürlich hoch erfreut. Bald schon kam es zum angekündigten Hausbesuch einer netten, des Deutschen kaum mächtigen jungen Mitarbeiterin:

Sie erklärte mir, wie das Haus über meine Einfahrt durch Grabungen auf einer Länge von rund 40 Metern zu erschließen sei. Ich verwies auf eine erheblich einfachere Anschlussvariante über die Rückseite des Hauses: weniger Grabung, weniger Kosten für die Deutsche Glasfaser, weniger Ärger für mich. Der Kommentar: „Nischt möglisch„. Warum? „Weil hier anders in Plan„. Aha.

Nach einer längeren Korrespondenz, in der ich den ursprünglichen Planungen heftig und eindeutig widersprach erhielt ich dann ein „Begehungsprotokoll“ mit mannigfachen Fehlern, aber immerhin mit der zugesicherten Erschließung über die Rückseite des Hauses. Ich sollte dann noch zusichern, dass ich alle notwendigen Angaben über unterirdisch verlegte Kabel und Versorgungsleitungen gemacht hätte – habe ich nicht; ich weiß von einer Stromleitung unter meinem Garten, kenne deren Verlauf aber nicht, alldieweil das Kabel vor meinem Einzug verbuddelt worden war. Auf meinen diesbezüglichen Widerspruch zu den Haftungsklauseln erhielt ich von der Deutschen Glasfaser niemals eine Antwort. Es ist dann ja auch nix passiert. Glück gehabt.

Kurz darauf wurde dann meine Einfahrt trotzdem auf voller Länge aufgegraben um einen Nachbarn anzuschließen. Ich hatte im Vorfeld angeregt auch dessen Haus über die Nordseite meines Hauses anzuschließen. Dies hätte erheblich Kosten und Ärger gespart. Meine diesbezügichen Schreiben an die Deutsche Glasfaser blieben stets unbeantwortet. Die Grabungsarbeiten auf meinem Grundstück – mit gemeinschaftlichen Nutzungsrechten zweier Nachbarn – erfolgt dann ohne Zustimmung und sogar ohne irgendeine Information durch die Deutsche Glasfaser. Meine Beschwerde hierzu blieb – kaum überraschend – unbeantwortet. Das heißt: einmal erhielt ich eine Vorgangsnummer. Immerhin.

Die Zufahrt wurde bei der Gelegenheit übrigens arg demoliert. Auf meine drei diesbezüglichen Beschweren erhielt ich in den letzten sechs Monaten als Antwort das bekannte Schweigen. Schreiben einer Nachbarin – es ist stellenweise auch ihre private Zufahrt – die selbst gar keinen Glasfaseranschluss besitzt, blieben ebenfalls unbeantwortet.

Ist meine Erfahrung mit den Grabungsarbeiten der Deutschen Glasfaser ein Einzelfall? Nein, leider nicht!

Wo die Deutsche Glasfaser schaufelt, bleibt alle Hoffnung begraben

Das schnelle, wie auch das langsame Netz ist voll von abenteuerlichen Berichten und Beschwerden zum Grabungsbau der Deutschen Glasfaser:

In Zorneding bei München herrschen laut Münchner Merkur beim Glasfaserausbau „völliges Chaos“ und „Katastrophe„. Der Bürgermeister ist stocksauer und beklagt unter anderem die Informationspolitik der Deutschen Glasfaser. Die Süddeutsche Zeitung berichtet von „Problemen mit Absprachen bei Hausbesuchen„. Ei wie nun das?

In Neuss kam es zum Baustopp „weil ganze Straßenzüge nach Tiefbauarbeiten nicht wieder ordentlich hergerichtet wurden„.  Und weiter schreibt die NGZ: „Neu sind die Probleme nach Tiefbauarbeiten für die Deutsche Glasfaser nicht. In Grevenbroich sowie weiteren Kommunen gab es ebenso Beschwerden über den Zustand der Straßen„. 

.Klagen kommen auch aus dem schönen Münsterland: „In Ostbevern zum Beispiel bemäkelte der dortige Bürgermeister Wolfgang Annen kürzlich ’nicht fachgerechte Tiefbauarbeiten und Baustellenabsicherungen, nicht eingehaltene Zeitpläne, nicht geräumte und gesäuberte Flächen sowie nicht eingehaltene Zusagen‘.“ Ich weiß ja gar nicht, wo Ostbevern liegt, aber es könnte sich um einen mir bislang noch nicht erschlossenen Bereich meines Gartens handeln …

In Delbrück hatten unzufriedene Kunden „bemängelt, dass auf ihren Grundstücken ohne Terminvereinbarung »gebuddelt« worden sei“ und die Lingener Tagespost vermutet, dass die Kunden bei der Deutschen Glasfaser nur stören würden. Im hessischen Reinhardshagen hört man Klagen, dass „ohne Rücksprache mit der Kommune eine Firma einfach die Straße auffräse„.

Die Liste der Chaosberichte aus ganz Deutschland ließe sich beliebig erweitern. Und sie zeigt, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt, sondern um ein System: um ein System, in dem es einzig darauf ankommt, möglichst schnell Masse zu machen, sich einen interessanten Zukunftsmarkt zu erschließen, ohne Rücksicht auf Verluste, auf Qualitätsdefizite oder gar auf gesetzliche und bürokratische Regelungen. Wer weiß, wie schwierig es ist eine Genehmigung zu erhalten um irgendwo  einen Stein zu versetzen, der muss sich wundern über die gläserne Leichtigkeit mit der ein Unternehmen wie die Deutsche Glasfaser massenhaft Regeln missachtet. Aber natürlich: es sind ja immer nur die Partner des Unternehmens. Und man bedauert jeden Regelverstoß. Nur tut man dies schon seit Jahren ohne dass irgendwo Verbesserungen in Sicht wären. 

Im Mai 2017 berichtete die Aachener Zeitung in einem Gespräch mit einem Vertreter der Deutschen Glasfaser: „Kritisiert wurde unter anderem, dass Gehwege oder Straßen nicht in der erwarteten Qualität wiederhergestellt worden seien. Auch die Bezahlung der Bauarbeiter war ein Thema. Der Zoll hatte im Jahr 2013 aufgedeckt, dass auf einer Baustelle in Gangelt osteuropäische Bauarbeiter für einen Stundenlohn von 2,30 Euro beschäftigt wurden. Anfang 2014 hatten niederländische Bauarbeiter dann in Übach-Palenberg die Arbeit niedergelegt, weil sie angeblich monatelang nicht bezahlt worden waren. Welche Konsequenzen haben Sie daraus gezogen?

Der Mann von der Deutschen Glasfaser versprach damals: „Wir konnten in der Vergangenheit leider nicht verhindern, dass die von uns beauftragten Generalunternehmen wiederum auf Subunternehmen zurückgegriffen haben. Wir haben aber aus der Vergangenheit gelernt und arbeiten mit diesen Generalunternehmen nicht mehr zusammen.

Ja, ich bin auch dafür bürokratische Hemmnisse beim überfälligen Ausbau der Breitbandnetze in Deutschland abzubauen.

Ja, das Netz der Deutschen Glasfaser erweist sich bislang als stabil und auch die versprochene Performance wird eingehalten. Gut so.

Aber nein: das alles rechtfertigt nicht, …

  • dass Kundenbeschwerden über Jahre ignoriert werden,
  • dass ungefragt private Grundstücke aufgegraben werden,
  • dass Unterauftraggeber auf den Kunden losgelassen werden, die sich mit diesen sprachlich gar nicht verständigen können: meine Installation wurde von zwei netten Menschen realisiert, die weder Deutsch noch Englisch konnten. Und unter uns: mein Ungarisch ist wirklich jämmerlich …

So jämmerlich, wie das Loch in meiner Einfahrt.


Nachtrag vom 15. Oktober 2020

Eigentlich ist das ja unglaublich: Aber gerade im Moment sind die Maulwürfe von der Deutschen Glasfaser wieder angetreten: Ohne vorherige Warnung graben sie unsere Einfahrt wieder auf. Sie schließen jetzt einen Nachbarn an, der mit unserer Einfahrt gar nichts zu tun hat. Nur zur Klarstellung: die Deutsche Glasfaser lässt gerade einen Privatweg aufgraben ohne deren Besitzer zu fragen, ohne deren Besitzer zu informieren. Wir können weder in unsere Garage einfahren, noch aus unserem Grundstück ausfahren. Das ist Sachbeschädigung mit schwerem Gerät. Die fahren mit einem Bagger einfach auf unser Grundstück. Ich bin ein gutmütiger Mensch und will meinem Nachbarn nicht den Glasfaseranschluss vermasseln aber was mach ich nun mit der Deutschen Glasfaser? Das ist so tolldreist, ich hab noch nie in meinem Leben jemand vor Gericht gezerrt … aber das ist so unverfroren …

25 Gedanken zu „Wenn die Deutsche Glasfaser anderen eine Grube gräbt …“

  1. Nach mehreren Wochen kam gestern die erste wirklich persönliche Antwort von der Deutschen Glasfaser mit einer Entschuldigung und der Einsicht, dass es durchaus die Aufgabe der Baufirma ist, aufgebuddelte Löcher auch wieder zuzubuddeln. Wir hatten die Grube inzwischen selbst verschlossen. Alle anderen Punkte meiner Beschwerde blieben unerwähnt. Mal sehen, wie lange es nun dauert bis jemand die Absperrungen abholt.

  2. Und wieder sind einige Wochen ins Land gegangen. Die Deutsche Glasfaser hat im mai zugesagt, dass sie die Baufirma veranlassen werde die Absperrgitter abholen. Heute kam eine Mail an mit dem Hinweis, die Bauarbeiten im Ort seien abgeschlossen (siehe Bild). Die Absperrgitter sind natürlich noch da. Wer also professionelle Absperrungen für seine Baustelle oder seinen Hobbykeller sucht: Ich gebe sie kostenlos ab! Sie stehen seit sechs Monaten hier herum wie Godot, der nicht gehen will.

  3. Die DG bzw. deren Generalunternehmer hat bei uns mit den konkreten Arbeiten im Haus begonnen und von mir dann nach ein paar Stunden erstmal Baustopp erhalten. Jetzt warte ich auf das Backoffice der DG, damit wir klären, wie es weitergeht. Ich bin kurz davor, dem Generalunternehmer Hausverbot zu erteilen.
    Ich werde auf alle Fälle schnell drüber bloggen und das hier verlinken.

  4. Wow, ich bin jetzt sehr überrascht über diesen Artikel und auch sehr dankbar.

    1.) Ich bin nicht der einzige der von der Deutschen Glasfaser konsequent ignoriert wird. Nachdem ich bei der Bundesnetzagentur Beschwerde eingereicht habe, haben sie mehrmals Fristen der Bundesnetzagentur verstreichen lassen. Die Fristen meine ehemaligen Anwältin haben sie auch ignoriert.
    Zum anderen haben die sogar die oberste Telekommunkationsbehörde schamlos angelogen und falsche Tatsachen behauptet.

    2.) Dann schicken die mir eine Zahlungserinnerung ohne vorheriger Rechnungsstellung. Schreiben von mir an die Deutsche Glasfaser werden mit Mahnungen und Androhungen, weitere rechtliche Schritte (inkl. SCHUFA-Eintrag) einzuleiten beantwortet.

    Zur Info:
    Ich hatte urplötzlich und aus heiterem Himmel seit dem 02. Juni 2019, ca. 19:00 einen kompletten Ausfall der Anschlusses. Mehrmalige Bitten und Fristen, den Schaden schnellstmöglich zu beheben wurden, konsequent ignoriert.
    Bis 19. Juni 2019 ging immer noch nichts und ich bekam keinerlei Info wie lange der Schaden noch andauern wird und mir blieb keine Wahl als außerdordentlich zu kündigen. Die außerordentliche Kündigung haben sie natürlich nicht anerkannt!

    Das ist der reinste Psychoterror mit der Deutschen Glasfaser und ich muss jetzt wohl das Gericht bemühen. Da ich konsequent ignoriert werde.

    Ich kann wirklich nur JEDEM ABRATEN zur Deutschen Glasfaser zu gehen!!!!!

  5. Sehr informativ was hier geschrieben wurde.
    Bei uns (35112) sucht die DG aktuell 40% der Bevölkerung um das Glasfaserkabel zu verlegen zu dürfen.
    Eure Erfahrungen bestärken meine Bedenken gegenüber der DG (kommen mir eher wie eine Türklinkenputzer Vereinigung vor).
    „kaufen sie heute Abend noch dann gibt es einen NUR HEUTE Rabatt“.
    Auf einer KAFFEFAHRT erwarte ich das, aber nicht bei einer seriösen Veranstaltung!

  6. Nachdem der ganze Installationsärger inzwischen einige Monate her ist muss ich aber doch sagen, dass der laufende Betrieb recht ordentlich funktioniert. In den letzten 12 Monaten kam es in meiner Erinnerung zwei mal zu kürzeren Problemen bzw. Ausfällen. Da kenne ich von anderen Netzanbietern Schlimmeres. Die Stabilität des Netzwerks ist bislang in Ordnung. Ich hatte noch nicht viel Anlass die Servicequalität im Krisenfall zu testen. Dazu kann ich also nicht viel sagen. Meine Kritik bezieht sich wirklich auf die Installationsphase. Da gibt es allerdings nichts zurückzunehmen. Was mich auch wundert ist, dass sich das Unternehmen bis heute nicht gemeldet hat, obwohl dieser Blog-Eintrag ziemlich gut rankt (z.B. „erfahrung deutsche glasfaser“ rang 6) und ich ein sogenannter „Influencer“ in der lokalen Entscheidungsrunde war. Aber vermutlich betreibt die Deutsche Glasfaser noch nicht mal ein vernünftiges Monitoring.

  7. Im Landkreis Ebersberg gibt es schon länger Probleme mit der Deutschen Chaos- und Lügenfaser :
    https://www.merkur.de/lokales/ebersberg/ebersberg-bayern-probleme-beim-glasfaserausbau-subunternehmer-13834906.html

    Was mir schon sehr oft aufgefallen ist, dass verantwortliche Politiker die massiven Probleme sehr oft bagatellisieren oder sogar verschweigen. (Damit soll wohl eigenes Fehlverhalten vertuscht werden)

    Bis jetzt hatte JEDE, wirklich JEDE Gemeinde im Landkreis Ebersberg Probleme mit der Deutschen Chaos- und Lügenfaser.
    (Und was man im Netz so liest auch viele anderen Gemeinden.)

    Ich kann jedem nur nachwievor von dieser Chaos- und Lügenfirma abraten.

    Und sollte mal jemand ein Problem mit der Firma haben, dann dokumentiert alles haargenau bis ins kleinste Detail. Bei Telefonaten, macht Mitschnitte von dem Telefongespräch. (Natürlich vorher den Teilenehmer über den Mitschnitt informieren, sonst macht man sich strafbar!!!)
    Die Lügen im nachhinein bis sich die Balken biegen!

  8. Guten Tag. Auch hier in Brunnthal wurde Glasfaser hoch angepriesen. Nun ist nichts mehr wie es war. Mein ehemals schöner gepflasterter Weg ist jetzt eine reine Stolperfalle. Keine Reaktion auf meine Beschwerden. Den Router haben wir auch noch nicht erhalten. Also das ganze Unterfangen ist der reinste Mist und das auch noch von der Gemeinde befürwortet. Ich werde wohl auch über einen Anwalt reagieren.

  9. Hallo Regina,

    mach das am besten so schnell wie möglich. In der Regel antworten die erstmal 1-2 Monate nicht. (Selbst die Geschäftsführung hat die Schreiben und Mahnungen meiner damaligen Anwältin nicht beantwortet).
    Wenn dann der Support oder deren Anwälte mal nach Wochen antworten, lehnen die jegliche Forderungen „freundlich ab“, wie sie dann immer schreiben und lügen das blaue vom Himmel runter!

    Viel Glück!

  10. Moin, moin! Also, wir haben seit ungefähr drei Jahren unseren Anschluss bei der Deutsche Glasfaser (400 Mbit/s) und haben bis jetzt noch keine Probleme gehabt! Die Hausbegehung und die Bauarbeiten wurden damals sehr schnell und professionell durchgeführt. Unser Vorgarten, wo die Glasfaserleitung verlegt wurde, sah genauso wie vorher aus. Die Bauarbeiten werden in der Regel von den Generalunternehmen aus der Region durchgeführt und da finden sich erhebliche Unterschiede wie man liest!
    MfG aus Münsterland

  11. Hmm, zu dem nicht abgeschlossenen Tiefbau auf dem privaten Grundstück gibt es eine ganz einfache Maßnahme:“ Ersatzvornahme unter Übernahme der Kosten durch deutsche Glasfaser“.
    Ankündigen unter Fristsetzung und Zustellnachweis (z.B. Zustellung durch Gerichtsvollzieher), danach einen Tiefbauer/Galabauer der eigenen Wahl beauftragen, die Einfahrten fachgerecht wiederherzustellen und die Rechnung zu deutsche Glasfaser schicken. Wenn nicht gezahlt wird, mahnen, danach gerichtliches Mahnverfahren, Vollstreckungsbescheid und Kontopfändung der Konten der DG.
    Aber tröstet euch, ein Kunde von mir – wohlgemerkt nicht dem Privattarif mit CGNAT, sondern mit 4 echten IP-Adressen für 250€/Monat netto, hat auch selten Antworten auf die Mails erhalten und DG brauchte über 5 Monate vom ersten Techniker bis zur betriebsfähigen Bereitstellung des Anschlusses. Natürlich kamen die Techniker ohne jede Terminabsprache, so dass in der Firma niemand qualifiziertes vor Ort war, der den Techniker in den Serverraum lassen konnte.
    Ein weiterer Termin wurde trotz klarer Vorgabe durch den DG-Disponenten unangekündigt um 2 Tage vorverlegt. Nur, weil der Techniker (wohl als erster überhaupt) mal die Mail durchgelesen hatte, konnte eine weitere nutzlose Anfahrt verhindert werden.
    Man hat den Eindruck, dass DG einfach zu klein ist (Fachpersonal in Verwaltung und Planung sowie Tiefbau fehlt) oder zu viele Aufträge in kurzer Zeit angenommen hat. So wie 1und1 ganz zu Anfang der 2000er , wo auch nix rundlief und es jetzt wenigstens bei Standardprozessen (meist) läuft.

    Da kommt DG sicherlich auch irgendwann hin – der eigentliche Netzbetrieb läuft bei meinen Kunden erstaunlich stabil, aber aktuell stechen die „Störungen im Betriebsablauf“ natürlich deutlich hervor…

  12. Oh je, das mit der Garageneinfahrt ist ja wirklich ärgerlich. Bei uns in Goslar sollen bei unserem Haus nun auch Tiefbau-Arbeiten stattfinden. Ich bin ja für schnelle Leitungen. Hoffe, es geht schnell.

  13. Bei uns im Raum Bad Nenndorf sind Werbevertreter vor einigen Wochen von Haus zu Haus gegangen. Meinem Vater wurde erzählt, er würde keinen Vertrag abschließen, man würde nur Unterschriften sammeln von Interessenten, um die 40% zu erreichen und bei ihm am Haus würde auch nichts aufgebuddelt. Gutgläubig hat er unterschrieben. Heute habe ich mir die Unterlagen mal angesehen. Leider war es eine Auftragsbestätigung und die Widerrufsfrist ist abgelaufen. Er hat sich leider nichts durchgelesen. Bis zum eigentlichen Stichtag waren die 40% nicht erreicht, so das die DG einfach mal die Frist verlängert hat. Gestern kam die Mail, dass die 40% erreicht sind. Jetzt frage ich mich, kann man zurücktreten, da a) vom Vertreter falsche Aussagen getroffen wurden und nicht über die Kosten aufgeklärt wurde und gleich das größte Paket angegeben wurde, b) bis zum eigentlichen Stichtag die Prozente nicht erreicht wurden oder c) der Vertrag ja eigentlich erst mit erreichen der 40% zustande gekommen ist und erst evtl. dann die Frist beginnt? Im Großen und Ganzen eine sehr üble Machenschaft. Schade, dass mein Vater den Vertreter nicht vertröstet hat, bis ich dabei sein konnte. Zuhause habe ich nicht aufgemacht, der arme Vertreter wäre an mir verzweifelt. Bei Allem was ich hier und im Netz lese, rate ich von DG ab. Ich verstehe die Euphorie eh nicht, ich warte lieber, bis die Telekom irgendwann soweit ist.

    Kann wer was zu meinen Fragen sagen?

  14. Solche Erfahrungen sind mir neu. Das klingt in der Tat nach „Drückerkolonne“. Ich würde mich im ersten Schritt direkt an die „Deutsche Glasfaser“ wenden. Bislang kenne ich zwar zahlreiche Probleme, die haben aber immer mit den externen Unternehmen zu tun, die mit der Verkabelung beauftragt werden. Und hier werden extrem Kosten gespart und entsprechend schlecht ist der Service bis hin zu strafrechtlich relevanten Vorgehensweisen. Im Vertrieb könnte ich mir vorstellen, dass die „Deutsche Glasfaser“ hier Kulanz bietet. Zumindest muss die „Deutsche Glasfaser“ erfahren, dass es solche Probleme im Vertrieb gibt. Im zweiten Schritt sollten Sie sich über die örtliche Verbraucherzentrale informieren, ob und mit welchem Aufwand sie rechtliche Schritte einleiten können. Ich würde es aber erstmal im Guten versuchen und mit der „Deutschen Glasfaser“ reden. Das ist ja kein schlechtes Unternehmen. Der Telekommunikationsmarkt ist nur verdammt schlecht reguliert. Sie können auch mit anderen Anbietern sehr bittere Erfahrungen machen.

  15. Hallo Tobias,
    DG beauftragt auch externe Promotionfirmen – so auch hier, wo DG endlich ausbauen möchte. (Der lokale Anbieter ist vertriebsmässig im Tiefschlaf und hat in einem Jahr 6%, DG in 6 Wochen 32% Vertragsabschlüsse zusammenbekommen, die technisch minderwertigen GPON-Lösungen der Telekom bringen nix und wären letzte Wahl, Telekom kann nur ISDN und Mobilfunk gut – na gut, jetzt nur noch Mobilfunk)

    Von diesen externen Vertriebsmitarbeitern wurde allerdings nicht gelogen, es war jederzeit klar, dass es sich um einen echten Anbieterwechsel und passende Vertrag handelt. Fragen wurden kompetent beantwortet. Natürlich wurde klargestellt, dass der Ausbau erst bei 40% startet.
    Ich war beim Verkaufsgespräch meiner Nachbarn aus Versehen dabei, weil ich meine Ladestation neu verdrahtet hatte und am anderen Ende der Buschgruppe im Garten das Vertriebsgespräch stattfand – alle Aussagen der Mitarbeiterin waren in Ordnung, Fragen wurden ehrlich und korrekt beantwortet. Provision ist wohl für die großen Anschlüsse höher, aber es wurde auch deutlich drauf hingewiesen, dass man nach 1 Jahr in den kleineren Tarif wechseln kann. Also insofern alles korrekt.

    Es ist natürlich nicht auszuschliessen, dass es auch andere Vertriebsmitarbeiter gibt, die einfach nur Ihre Provision kassieren wollen. Wobei allerdings die Leute auch immer nur das hören, was sie hören wollen, wenn es heisst „Der Vertrag wird nur gültig, wenn 40% zusammenkommen“, dann hat man eben doch einen Vertrag und an der Aussage ist sowohl rechtlich als auch praktisch nichts auszusetzen. Und ich habe auch am nächsten Tag von DG eine passende Bestätigung per email bekommen, die man in Ruhe durchlesen konnte. Wer das nicht tut, ist selbst Schuld, da bringt das rumjammern vor der Verbraucherzentrale auch nix. Ich habe öfters den Eindruck, ich bin der Einzige, der sich durchliest, was er unterschrieben hat.

    In Summe war das Verkaufsgespräch von DG deutlich professioneller und kompetenter als der Drücker von der Telekom, der Glasfaseranschlüsse über die gammelige Kupferleitung vekaufen wollte. Ist schon reichlich dämlich, bei mir als Fachhändler für Telefontechnik und EDV einen „Glasfaseranschluss“ verkaufen zu wollen und nicht wenigstens die Tarife wie DeutschlandLAN IP Fiber zu kennen…

    In Summe ist deutsche Glasfaser also gar nicht so schlecht, nur der Tiefbau ist verbesserungsbedürftig. Immerhin werden Störungen jetzt deutlich schneller bearbeitet, auf meine Meldung per Kontaktformular hin , dass bei einem Kunden der Anschluss nicht funktioniert, wurde mir gleich am nächsten Tag für den darauffolgenden Tag ein Technikertermin angeboten. Also das hat sich im Vergleich zu Frühjahr deutlich verbessert.

  16. Zu Martin: Das deckt sich eigentlich mit meinen Erfahrungen:
    a) Der Tiefbau ist ein Desaster.
    b) Die Technik der Deutschen Glasfaser selbst ist ok. Da sind meine Erfahrungen – auch im Wettbewerbsvergleich – ausgesprochen gut.
    c) Der Vertrieb ist regional von unterschiedlicher Qualität. Zum Teil gibt es große Sprachprobleme. Unfaire Praktiken scheinen aber eher unüblich zu sein.

  17. [Hinweis des Inhabers dieses Blogs: Aus rechtlichen Gründen habe ich an einigen Stellen geringfügige nicht den Sinn entstellende Streichungen vorgenommen, da ich für Inhalte von Kommentaren haftbar gemacht werden kann. Sie sind mit […] markiert. Ich bitte hierfür um Verständnis. czys]

    Mal was ganz anderes zu Deutsche Glasfaser.
    Überlegen Sie sich gut, ob sie dieser […] ihren Ort(Straße) anvertrauen.

    Erfahrungsbericht- 7.00 Uhr geht es los an 2 verschieden Tagen Wasserleitung getroffen für mehrere Stunden kein Wasser. Und weiter geht es jetzt zu meiner eigentlichen Verärgerung nach Beschädigung meines Hauses (Dachschindeln die vom Dach fielen)durch den Einsatz einer Rüttelplatte sprach ich die Vorort arbeitenden an. Keiner dieser Arbeiter sprach Deutsch. Dann entdeckte ich jemanden mit einer Jacke Deutsche Glasfaser ich dachte Super er hatte leider keinen Namen nennen wir ihn (Ali oder Alibaba) keine Ahnung Ich sprach ihn an wer, das in Ordnung bringt (er lachte mich aus) und meinte, dass ich selbst das in Ordnung bringen müsste. Nach dieser (mir doch egal Verhöhnung), beschloss ich eine Beschwerde an die Deutsche Glasfaser mit der bitte einer Aufwandsentschädigung über 200 € für den mir entstandenen Schaden mit (Bildern) zu schreiben. Dann die Antwort:

    Ich zitiere sehr geehrter Herr …… Ich habe ihren Schadensfall zur weiteren Bearbeitung erhalten.

    Allerdings muss ich ihnen nach interner Rücksprache mit dem Bauleiter mitteilen, dass wir keinerlei Schuld in unserer Arbeit sehen und eine Kostenübernahme ablehnen. Eine reine Vermutung ohne Beweise berechtigen noch keine Kostenübernahme.

    Mit freundlichen Grüßen.

    F[…] A[…]

    Kaufmännische Angestellte Kundenbetreuung

    Also ich und die Bilder sind Vermutungen.

    Und der Bauleiter (Ali) hat sich nicht mal denn Schaden angesehen.

    Also jede Gemeinde, die daran denkt, die Deutsche Glasfaser damit zu beauftragen kann ich nur Warnen.

  18. Na, ausnahmesweise trifft DG da keine große Schuld:
    Tiefbau findet nunmal in der Erde statt, und manche Bestandsleitungen sind schlecht oder noch schlimmer falsch dokumentiert.
    Sollte nicht sein, aber ich kenne KEINEN Tiefbauer, der noch nie eine Leitunge getroffen hätte. Meistens werde ich Freitagmittag beauftragt, getroffene Telefonkabel oder Glasfaserkabel zu reparieren, und das durchaus von renommierten Tiefbauern.
    Deren Versicherungen zahlen auch immer sofort, was darauf schliessen lässt, dass das Treffen einer Leitung ein ganz normaler Vorgang ist, über den keiner mehr weiter nachdenkt. Wie gesagt, sollte nicht sein, aber da ist der – zugegebenermassen etwas dilletantische – Tiefbau von DG mal nicht Schuld.

    Na ja, Sorry, wenn dein Haus in einem nicht verkehrssicheren Zustand oder es ne ziemlich Bruchbude ist, – und das hast du ja dargestellt, weil sich Ziegel durch einfache Rüttelarbeiten lösen – ist es nicht das Problem eines Tiefbauers.
    Da jetzt empört zu tun, ist der falsche Ansatz. Selbst in meinem Altbau von 1957 mit Originaldach aus ebendiesem Jahr haben sich keine Dachziegel bei den inzwischen 6 Tiefbaumassnahmen (Wasserrohrbrüche bzw dann deren Austausch in der Straße) direkt vorm Haus gelockert oder sind gar runtergefallen.
    Deiner Verkehrssicherungspflicht musst du schon selbst und auf eigene Kosten nachkommen, da ist niemand anderes für verantwortlich.
    Das die Kommunikation mit dem Bautrupp nicht wirklich leicht ist, wenn man nur Deutsch kann, ist in der Tat und unbestreitbar so, aber hat mit deinem maroden Dach nichts zu tun. Sollen die Tiefbaufirmen jetzt jedem sein marodes Dach sanieren, weil die zufällig in der Nähe arbeiten?

  19. Hallo! Unsere Erfahrung mit der DG deckt sich mit anderen Erfahrungen! Die Erdarbeiten liefen ohne vorherige Anmeldung ab! Keine zu und abfahrt mit dem PKW möglich! Ein 6 familienhaus! Im Zuge der auftragsbündelung wurde den eigentümern das Angebot gemacht bei drei Verträgen alle Wohnungen anzuschließen! Mittlerweile wirbt die DG damit das ein Vertrag reicht! Die hausbegehung wurde abgebrochen da von dem unfreundlichen Herrn keine Beratung erfolgte! Bei Nachfrage wurde mir geantwortet der Vollausbau beinhaltete die komplette Verlegung im Haus! Auf unseren Wunsch fand eine zweite Begehung statt! Natürlich ohne anmeldung!Falls man es so nennen kann!!!!! Auf dem Protokoll war die Unterschrift nicht von mir! Beschwerde bei der DG! Nach zahlreichen Mails und Telefonaten sind wir immer noch nicht weiter! Noch eine Begehung! Die Mieter bekamen einen Termin für ihre Wohnung! Mehrfach! Am Termin erschien keiner! In einem anderen Objekt einer eigentümerin wurde ohne Nachfrage der Anschluss ins Haus gelegt! Uns wurde ein gestalltungsvertrag zugeschickt der der DG den Zutritt erlaubt! Wird von uns erst unterschrieben wenn alles geklärt ist! Die Mitarbeiter der DG scheinen angewiesen zu sein alles abzuwimmeln! Der neue vorstand will laut Presse den Augenmerk auf service und Kinderfreundlichkeit richten! Ziel voll verfehlt!!! Wir sind immer noch nicht weiter!!!!

  20. Hallo zusammen,

    dass die gegebene Situation hätte besser gelöst werden sollen und müssen: unbestreitbar.

    Aber die Erwartungshaltung: „ich bin Eigentümer meines Grundstückes und auf meinem Grundstück passiert nur dann etwas, wenn ich das erlaube“ deckt sich aber nicht mit dem gegebenen rechtlichen Rahmen: https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2001/01/rk20010118_1bvr170000.html

    Der dort erwähnte § 57 TKG ist der heutige § 76 TKG: https://dejure.org/gesetze/TKG/76.html Nach dieser Norm haben die Netzbetreiber extrem weit reichende Rechte und Befugnisse – auch auf privaten Grundstücken. Dass die Baustelle zeitnah abgeschlossen sein sollte: ja, sehr einverstanden und dass das Grundstück hinterher auch wieder ordentlich und (fast) wie vorher aussehen muss: ebenfalls einverstanden.

  21. „…..Dass die Baustelle zeitnah abgeschlossen sein sollte……“

    „Zeitnah und Deutsche Glasfaser“ ….. finde den Fehler!

  22. Heute informiert mich die Deutsche Glasfaser, dass sie morgen Abend Wartungsarbeiten am Glasfasernetz durchführen werden und es „zu einer Beeinträchtigung der Internetgeschwindigkeit kommt“ – mit nur 30 Stunden Ankündigungsfrist. „Sollten Sie nach Ende der Wartung weiterhin Einschränkungen bei Ihrer Verbindung haben, führen Sie bitte einen Neustart von NT und Router durch. Trennen Sie dazu die Geräte kurz vom Strom.“
    Ich moderiere morgen Abend eine öffentliche Veranstaltung über meinen Zoom-Account. Wartungsarbeiten kann man doch wohl frühzeitig ankündigen. Was nun? Soll ich 80 Teilnehmern erklären „Sorry, ich geh mal kurz vom Strom. Deutsche Glasfaser, Sie wissen schon …“ ?

  23. Ich musste so lachen, als ich das mit der Aufwandsentschädigung gelesen habe. Das war keine gute Idee! Die Deutsche Glasfaser hat sich das jetzt zu eigen gemacht und will von mir, weil ich meinen Vertrag widerrufen habe, eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 150 € haben. Völlig wahnsinnig, was sich die Deutsche Glasfaser so alles erlaubt. Ich kann nur dringend abraten, mit der Deutsch Glasfaser auch nur irgendwie in Kontakt zu treten.

  24. Es stimmt, dass die Verlegung von einer Glasfaserleitung kompliziert werden kann, vor allem wenn man den genauen Standort der Stromleitung nicht kennt. Für mein Gewerbe möchte ich zukünftig ebenfalls Glasfaser-Anschluss zur Verfügung stellen. Am besten suche ich morgen ein professionelles Unternehmen für Informationstechnik auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.