Die Soß ist die Liebe zwischen Schweinsbraten und Knödel

Gedanken zum Hochzeitstag:

Man sagt,
Menschen müssten viele Gemeinsamkeiten haben,
wenn sie es ein Leben lang miteinander aushalten sollen,
als Mann und Frau
oder als Mann und Mann
oder Frau und Frau.

Ich glaub das nicht.
Man muss nix gemeinsam haben,
um zusammen zu passen.

Ein Schweinsbraten und ein Knödel haben nichts gemein,
außer der Soß,
in der sie liegen.
Und ein Schweinsbraten und ein Knödel
passen sehr gut zusammen.

Auch zwei Menschen,
die miteinander leben,
müssen nix miteinander gemein haben,
außer einer Liebe.

Die Soß ist die Liebe
zwischen Schweinsbraten und Knödel.


Illustration: © jeepbabes @ stock.adobe.com

Im Test: Der Flux Hifi Sonic Nadelreiniger für Plattenspielerabtaster

Sie lieben Schallplatten? Gut so. Dann hassen Sie Staub. Staub ist der Tod des guten Klangs. Und zwar in jeder Form: auf der Platte, im Ohr und natürlich auch auf der Nadel ihres Abtasters. Gegen den Staub in den Rillen der Platte gibt es probate Mittel: bei mir läuft grundsätzlich der berühmte Mitlaufbesen aus Eichhörnchenhaar von Transrotor mit. Und vor jedem Abspielvorgang wird die Platte mit einer Bürste von Clearaudio gereinigt. Und ab und an darf jede Platte auch mal baden: in der großen und großartigen Schallplattenwaschmaschine von Gläss. Diesen Vinyl Cleaner habe ich vor drei Jahren hier auf Czyslansky schon vorgestellt.

Die Waschmaschine für die Schallplattennadel

Die Abtastnadel habe ich bislang vor jedem Abspielgang mit einem kleinen Bürstchen gesäubert, ab und an auch mit einem kleinen Besen, den ich mit der Reinigungsflüssigkeit von Dynavox benetzt habe. Trotzdem: an der Nadel setzt sich immer mal Dreck fest, und zwar richtig fest. Und genau dafür habe ich mich nun für eine kleine elektrische Waschmaschine für Abtastnadeln entschieden -den Flux Hifi Sonic:

Weiterlesen

Schallplatten digitalisieren: Weil Vinyls im Auto immer so sperrig sind

Schallplatten digitalisieren ist wie Kobe-Rind durch den Fleischwolf drehen! Es gibt nur einen guten Grund für dieses Unterfangen seine wertvolle Zeit zu opfern: Im Auto kann man nur Singles hören.

Schallplatte im Auto

Schallplatten digitalisieren ist eine Alternative zum Vinyl-Falten

Im Ernst: ich habe mir lange überlegt in mein Auto einen Plattenspieler einzubauen. In der Bucht findet man immer wieder mal gut erhaltene Einzelstücke aus US-Besitz. Drei Gründe sprechen aber eindeutig gegen dieses Unterfangen:

Erstens: Angesichts des Volumens dieser Geräte würde aus meinem Zweisitzer wohl ein Einsitzer. Wobei: braucht man bei guter Musik unbedingt einen Beifahrer? Oder gar eine Beifahrerin?

Zweitens: Die Dinge schlucken nur 7-Zöller, also Singles. Und alle fünf Minuten rechts raus fahren zum Plattenwechsel – wohlgemerkt nicht wegen eines Plattens, sondern wegen der Platten – nervt auf lange Strecken auch.

Drittens: Würden irgendwelche wohlmeinende Freunde kräftige Burschen in weißen Kitteln schicken, um mich abzuholen? Ich will das nicht ausschließen.

Weiterlesen

Nazivergleiche

Demosthenes2Billiges Kalkül: Der Pegidagründer Lutz Bachmann nutzte die Logikschwäche der hyperventilierenden Öffentlichkeit, um mal wieder Schlagzeilen zu produzieren und nicht in Vergessenheit zu geraten. Dieses Ziel hat er erreicht, das steht schon mal fest.

Wie hat er das gemacht? „NS-Vergleich“ heißt die Methode der Wahl. Und was ein Vergleich ist, muß nicht immer jedem als solcher erkennbar sein.

Um es kurz zu machen: Bachmann hat – Skandal Skandal – festgestellt, daß der deutsche Justizminister Heiko Maas nicht so schlimm ist wie Goebbels. Na gut, etwas schärfer war es schon formuliert: Maas sei der schlimmste geistige Brandstifter seit Goebbels und Schnitzler. Lassen wir diesen Schnitzler, den Chefpropagandisten im DDR-Fernsehen, mal beiseite. Das haben die meisten, die von dieser Rede berichtet haben, auch gleich gemacht, um das Stichwort mit dem „Nazivergleich“ nicht mit lästigem DDR-Beiwerk zu verschleiern. Lügenpresse, würde Bachmann jetzt sagen, berechenbar halt.

Jetzt kann man die Achseln zucken und Bachmann ignorieren, anstatt ihm den Gefallen zu tun, ihm Aufmerksamkeit durch einen deutschlandweiten #Aufschrei zu verschaffen. Man könnte auch sagen, daß Bachmann Maas völlig überschätzt. Dieser ist doch kein Brandstifter, mindestens das sollte gerade ein Bachmann doch beurteilen können. Weiterlesen

Das ganze Jahr Sommer

Zeitumstellung-WinterzeitEin Traum! Wie schön wäre es, wenn es das ganze Jahr Sommer wäre. Das mag sich der bayerische FDP-Chef Duin gedacht haben, als er folgende Mitteilung rausgab:

(24.10.2015) Die Uhren werden wieder umgestellt – ein sinnloses Ritual, das Bayerns Liberale abschaffen möchten. „Wir wollen die Sommerzeit ganzjährig zur Standardzeit machen“, erklärte FDP-Landeschef Albert Duin. Das Vor- und Zurückdrehen der Uhren bringe neben Menschen und Tieren auch Schicht- und Fahrpläne durcheinander.
„Die Zeitumstellung gehört endlich abgeschafft“, forderte Duin. „Sie wurde eingeführt um Energie zu sparen, was sie erwiesenermaßen nicht tut.“ Die Nachteile hingegen seien offensichtlich: „Viele Menschen fühlen sich in den Tagen nach der Zeitumstellung weniger aufmerksam und leistungsfähig. Als Folge davon häufen sich zum Beispiel die Verkehrsunfälle. Wie Landwirte berichten, leiden auch Tiere unter der Umstellung.“ Nicht zuletzt sei das Vor- und Zurückdrehen sämtlicher Uhren auch eine unnötige Belastung für Unternehmen, die zweimal jährlich Schicht- und Fahrpläne anpassen müssen.
Die Freien Demokraten wollen nicht die Sommerzeit abschaffen, sondern die Winterzeit. „Dank der Sommerzeit ist es abends länger hell“, so Duin, „und es bleibt nach Dienstschluss mehr Zeit für Freizeitaktivitäten unter freiem Himmel.“

Klar, „Winterzeit“. Das heißt natürlich Normalzeit. Aber wenn etwas normal ist, dann ist es schon arg revolutionär, es abzuschaffen. Und „arg revolutionär“  ist auch nicht so ganz die Kernkompetenz der FDP, auch wenn Liberalismus in unseren Zeiten geradezu nach Revolutionären verlangt.

Es ist ja nicht so, dass die FDP hier ganz alleine stünde. Weiterlesen

Keiner versteht mich

Freund Hans Dieter macht mich via Facebook über eine Peinlichkeit in der Sächsischen Zeitung aufmerksam. Unter der Überschrift Schwere Echsen ziehen durch den Zoo berichtet die Zeitung über den Einzug von Riesenschildkröten in den Dresdner Zoo:
sachsen
Nun weiß jeder Vollblut-Klugscheißer, dass Leguane, Warane, Anoles, Gürtelschweife, Agamen, Eidechsen, Schleichen, Geckos, Skinke usw. zwar Echsen sind, Schildkröten aber eben nicht. Entsprechend amüsieren sich Reptilienliebhaber, Herpetologen und Terrarianer auf Facebook über diese Meldung… allen voran natürlich die Schilkrötenfreaks. Für alle anderen hier ein Crash-Kurs:

Weiterlesen

Der neue High-Resolution-Player Astell & Kern AK Jr – das musikalische Einstecktuch

Astell & Kern AK JrSeit wenigen Tagen ist er verfügbar: der Astell & Kern AK Jr ist die Einstiegsdroge in die Welt mobiler hochaufgelöster Musik. Er ist so neu, dass er auf der deutschen Web-Site des Herstellers noch gar nicht existiert. Man findet  auf die Schnelle dort auch kein Handbuch. Dem Produkt liegt auch kein gedrucktes Handbuch bei. Man soll es aus dem Web herunterladen. Im Web findet man aber keins. Aber lesen Männer Handbücher? Eben. (Ich hab dann später doch noch ein Handbuch gefunden: in internen Speicher. Von dort kann man es sich dann auf den Computer ziehen. Schräge Lösung.)

Auch wenn es nicht den Anschein hat, es gibt ihn, den Astell & Kern AK Jr. Ich hab ihn nämlich. Und er ist verdammt gut. Und für einen Analogi wie mich ist er die Einstiegsdroge ins digital-virtuelle Musikzeitalter.

Qualität aus Korea, nicht nur für Chick Corea (hüstel, hüstel …)

Astell & Kern aus Südkorea ist die unbestrittene Leitmarke für portable Abspielgeräte für Musik in Hochauflösung. Astell & Kern Player sind die Sony Walkmänner unserer Tage.

Astell & Kern AK JrHochauflösung, das ist Musik weit oberhalb von CD-Qualität. Im Prinzip handelt es sich um Musik in der Qualität der sagenumwobenen Originalaufnahmebänder. „Im Prinzip“ deshalb, weil auch die Qualität dieser Originalbänder von höchst unterschiedlicher Qualität ist. Was in frühen Tagen der Digitaltechnik in einem Studio digital aufgenommen wurde klang immer jämmerlich und klingt auch aus einem Astell & Kern widerlich. Aber wenn die Voraussetzung – das Masterband – stimmt, dann ist Musik von einem High Resolution Player so gut, dass rein akustisch der Plattenspieler das Nachsehen hat. Die Überlegenheit von Vinyl reduziert sich dann wirklich auf die Haptik und Optik. Aber Hand und Auge sehen nun einmal mit …

Weiterlesen

High End 2015: ein Reise- und Hörbericht von der Münchner Hifi-Messe

Heute endet die High End, die weltweit wohl wichtigste Messe der Hifi-Branche. Wie schon in früheren Jahren war ich auch in diesem Jahr wieder vor Ort, zum Hören, zum Sehen, zum Mich-wundern. Im Folgenden ein paar Hinweise auf Geräte, die mir in diesem Jahr besonders aufgefallen sind:

Ein sehr interessanter Vorverstärker aus der Schweiz: der EJ-PA1 – was für ein furchtbarer Name – von Eternity-Jo integriert neben dem eigentlichen Vorverstärker auch einen Phono-Pre-Pre und einen Kopfhörerverstärker, und zwar in kompletter Röhrentechnik.

Eternity

Vorverstärker aus der Schweiz mit 10 Röhren: der EJ-PA1 von Eternity.

Deshalb wurden nicht weniger als zehn Röhren verbaut, durchgängig die üblichen Verdächtigen ECC81, 82 und 83.

Weiterlesen

Nürnberger Brezen Drive in

Kolb Brezen Nürnberg Drive inEigentlich bin ich ja überhaupt kein Freund der „Drive in“ Kultur. Das Automobil ist der natürliche Feind des Flaneurs. Mit der isolierte Bewegung der Menschen in Biedermann-Käfigen war das Sterben der Innenstädte und des analogen Flirtens besiegelt. Sich Nahrungsmittel zu besorgen, ohne den fetten Hintern aus dem Blechstinker zu bewegen, kannte ich bisher nur in Verbindung mit den Restaurants mit dem gelben „M“, einem weiteren Sargnagel der Kultur.

Aber in Verbindung mit der Breze, die ich persönlich für eine der letzten Bastionen lokaler Esskultur halte, finde ich das Konzept doch irgendwie charmant. Weiterlesen

Terry Pratchett ist tot

Terry-Pratchett-c-David-Bird-280x300Sir Terry Pratchett ist tot. Das ist unsagbar traurig, auch wenn wir uns in aller Welt schon seit sieben Jahren darauf einstellen konnten. Vor sieben Jahren schon hieß es, er leide an Alzheimer und es werde keine Bücher mehr von ihm geben.

Das hat mich damals traurig gemacht und ich bin es heute noch. Seit der Nachricht vom Tod von Douglas Adams hat mich kein Tod eines Schriftstellers mehr so erschüttert. Das lag natürlich an seinen Büchern, denn persönlich gekannt habe ich ihn nicht, sieht man von einer Lesung ab, die ich das Glück hatte besuchen zu können.

Stellen wir uns noch einmal eine riesige Schildkröte vor, auf deren Rücken vier Elefanten stehen, die eine Scheibe tragen: Die Scheibenwelt. Nur Terry Pratchett konnte das so beschreiben, dass es weder albern noch konstruiert klang. Und wenn auf der Scheibenwelt die Kirche erbarmungslos alle Menschen verfolgt, die meinen, die Erde sei eine Scheibe, wo doch jeder weiss, sie ist eine Kugel, so hat man ein Bild im Kopf, das einen ein Leben lang nicht mehr verlässt. Dass man mit Trollen am besten im Kühlhaus diskutiert, denn nur dort sind sie intelligent, dass Ghoule ein Privatleben haben und dass der Schwarze Mann selbst von Ängsten geplagt ist, dieses Wissen verdanken wir ihm. Und eines der schönsten Wörter, die sich je jemand ausgedacht hat, ist das Inhumieren, eine Kunst, die von der Assassinengilde angewendet wird.

Bereits sein erstes Buch war grandios, da war er noch nicht berühmt, nicht einmal erwachsen. Es entstand aus der Überlegung, wie es sich wohl in einem Teppich lebt, wenn man winzig klein ist, und ist auf Deutsch unter dem Namen „Die Teppichvölker“ erschienen. Wenn die Helden von den roten Regionen zu den blauen wandern, wenn sie aus Angst vor etwas, das sich etwas wie ein Staubsauger anhört, abtauchen in die verfilzten Regionen, wo die Monster hausen, und wenn sie ein Kupfervorkommen abbauen, das sich bei näherer Betrachtung als Penny entpuppt, was aber den Protagonisten so unklar ist wie unglaubwürdig, dann wird klar, dass bereits dieses Buch allein für die Unsterblichkeit gelangt hätte.

Alle Helden bei Terry Pratchett sind auf eine unbeschreibliche Weise sympathisch, Hexen, Zauberer, sogar der Tod persönlich. Vermutlich haben sie das von ihrem Schöpfer geerbt.