Twitalysierung im Selbstversuch

twitalyzer

Basicthinking hat mich heute auf die Spur von Twitalyzer gebracht, einem Twitter-Tool, mit dem man seine „Wirksamkeit“ als Twitterer messen kann. Na ja, das mit dem Messen ist wie immer so eine Sache: die Messkriterien sind ein wenig „strange“ und entsprechen wohl nicht immer dem, was man so als eigene Zielsetzung seinem Gezwitscher zugrunde legt. Aber hilfreich mag das Tool zumindest für die Sensibilisierung für die unterschiedlichen Wirksamkeitskriterien sein. Ich rate schon mal dazu, sich zu twitalysieren:

Es ist ja auch ganz einfach: man ruft den Twitalyzer auf, gibt seinen Twitter-Namen ein und wartet ein paar Sekunden. Dann erhält man fünf Messwerte:

1. „Influence“ gibt an, welchen „Einfluss“ man in der Twitter-Welt hat, gemessen als Zahl der Follower, der Retweets, und als Metawert für Generosity, Velocity und Clout. Mein Einfluss ist eher mau. Ob das daran liegt, dass ich mir am Anfang immer die Arbeit gemacht habe die ganzen Unwichtels und Verkäuferseelen aus den Followern rauszulöschen? Und dass ich selbst nur wenigen folge? Man sieht, wie problematisch solche Werte immer sind. Trotzdem gut zu wissen.

2. „Signal“: je mehr Hashtags, Weblinks und Retweets man selbst kommuniziert, desto höher ist hier der Wert. Das ist also eine Art Wert für „vernetztes Zwitschern“. Mein Wert ist einfach gigantisch, was aber natürlich auch wieder Blödsinn ist, da man hier auch gut abschneidet, wenn man immer nur die eigenen Web Sites per Twitter promotet.

3. „Generosity“ meint die Bereitschaft andere zu retweeten. Mach ich fast nie, gestern aber gleich zweimal. Und schon ist mein Wert „moderate to high“. Benchmarking ist ja so einfach…

4. „Velocity“ hat nichts mit meinem Stadtfahrrad zu tun, sondern mit der Anzahl eigener Tweets in Relation zur Lebensdauer seines Accounts. „very very low“ heisst dann wohl, dass ich ein stinkfauler Twitterer bin. Das ist so. Absolut korrekt, Mr. Analyzer!

5. „Clout“ gibt die Wahrscheinlichkeit an, mit der man von anderen als Referenz genutzt wird: „simply the number of references to you divided by the total number of possible references (as governed by the Twitter Search APIs)“.

 

Was haben wir gelernt: Ich zwitschere zu wenig, um wirklich Einfluss auf die Massen zu haben. Das wusste ich auch schon vorher. Was aber ganz interessant ist: man wird nochmal hingewiesen auf die diversen Erfolgfaktoren (Anzahl der Tweets, Nutzung von Hashtags und Links, Retweeting). Und man kann ganz schnell mal den Status anderer Twitterer überprüfen: einfach deren Twitter-Namen eingeben und schon ist der Arme twitalysiert und man selbst paralysiert und demoralisert. Probiert’s doch einfach selbst aus!

Ein Gedanke zu „Twitalysierung im Selbstversuch“

  1. Mein Einfluss als Twitterer steigt! Ich bin schon bei 0,6%. Und Twitalyzer hat eine Menge Tipps, wie ich mich wichtiger machen kann:

    * Ich sollte mehr Freunde haben (ein guter Rat, auch sonst im Leben!)
    * Ich sollte andere dazu kriegen, mich häufiger zu retweeten (also los, dalli dalli: tcole1066 hat lauter tolle Dinge getweetet, auf die die Welt wartet!)
    * Ich sollte selbst andere häufiger retweeten (aber dann werden DIE ja wichtiger, nicht ich!)
    * Ich sollte andere dazu bringen, sich häufiger mit mir zu unterhalten. (Unterhalten? Ich dachte Twitter sei ein Sende-Medium, kein Chat!)

    Aber wenigstens schlage ich einen gewissen @michaelkausch um Längen: Mit einem Einfluss von 0,1% (Tendenz: gleichbleibend) spielt er in der Twitter-Kreisklasse.

    Dafür hat mich Ossi Urchs (@ossiu) mal wieder knapp geschlagen: 0,7% und steigend. Chapeau, Ossi!

    Der mit Abstand einflussreichste Czyslansky-Freund ist aber natürlich unser Vieltwitterer Alexander (@schundroman): Mit 0,9% liegt er fast uneinholbar weit vorne bei den A-Twitterern. Aber aufgepasst: „Dein Einfluss ist in letzter Zeit gleich geblieben“, warnt Twitalyzer. Alex, gib‘ nicht auf, gib‘ alles!

    Und wo bleibt Sebastian von Bomhard? Was ist mit @svb los? Was, das Kürzel ist noch gar nicht angemeldet? Ein Skandal! Aber wenigstens war es gerade eben noch frei, als ich nachgeschaut habe! Jetzt musst du aber schnell sein! Sonst reserviere ich es und verkauf es dir später für teures Geld. Aber nur, wenn du auf Knien bettelst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.