Schlagwort-Archive: schwarze Löcher

Das Sommerloch im Spiegel der Czyslansky-Forschung

schwarzes_loch

„Ein Loch ist, wo nichts ist“ (nach Czyslansky)

Das Sommerloch ist ein wenig erforschtes Gebiet der sozialen Geometrie. Laut Wikipedia ist das Sommerloch eine Bezeichnung der Massenmedien, besonders der Tagespresse und der Nachrichtenagenturen, für eine nachrichtenarme Zeit, die vor allem durch die Sommerpause der politischen Institutionen bedingt ist. Viele Politiker und Lobbyisten sind im Sommerurlaub; es finden nur wenige politisch relevante Ereignisse und Termine statt. Der Nachrichtenumsatz der Presseagenturen geht spürbar zurück. In dieser, in der Regel nachrichtenarmen Zeit, berichten die Medien auch über Ereignisse und Personen, für die sonst keine Sendezeit und kein Platz in den Zeitungen wäre. Lobbyisten nutzen das Sommerloch teilweise gezielt, um Themen zu platzieren.

Sommerloch ist allerdings auch ein Ort, der nordwestlich von Bad Kreuznach in der Nähe des Nahetals lieht, am Rand des Soonwalds inmitten von Weinbergen. Sieben Winzer bauen dort auf rund 100 Hektar Weinreben an. Den Ortsmittelpunkt bildet die Filialkirche St. Ägidius von 1789.

Weiterlesen