Irrsinn beim IRS

Wo arbeiten die humorvollsten Menschen? Beim Fernsehen? Kaum – der Beweis wird täglich angetreten. In der Politik? Schon besser. Aber die wirklich lustigen Menschen arbeiten für die Steuerbehörden. Natürlich nicht in Deutschland. Aber in den USA. Dort gibt es eine Behörde mit dem harmlosen Namen „Internal Revenue Service“. Interner Umsatz-Dienstleister? Das ist ja schon der erste Witz – es handelt sich um die IRS, die oberste amerikanische Steuerbehörde.

Die IRS sitzt in Washington. Und sie hat Humor. Merkt man daran, dass es dort jemandem gelungen zu sein scheint, eine satirische Meldung zu plazieren. Oder war es kein Scherz? Es muss so gewesen sein: Irgendjemand hat mal beiläufig erzählt, dass in den Onlinewelten von World of Warcraft und Second Life mehr umgesetzt wird als das Bruttosozialprodukt Russlands beträgt. Der Newsdienst Neowin schreibt:

The Internal Revenue Service, the American tax authority, is looking into the possibility of taxing transactions that take place in virtual worlds, such as World of Warcraft and Second Life, based on the claim that revenue generated within these environments is nearly equivalent to the GNP of Russia and significantly greater than the GNPs of many more countries.

In Holywar habe ich heute mein Pferd verkauft, 55.000 Goldstücke habe ich bekommen. Beim Plündern von Ortschaften und Burgen der Umgebung waren nochmal rund 6.000 drin, 19.000 hatte ich noch auf der hohen Kante. Für 80.000 bekam ich ein erheblich besseres Pferd. Ein virtuelles Pferd natürlich, aber als Ritter gehe ich ungern zu Fuß. Habe ich schon erwähnt, dass ich in der Stunde 7.500 Goldstücke verdiene? Jedenfalls, wenn ich arbeite. Im Spiel natürlich, im sogenannten real life verdiene ich leider weniger.

Na gut, wo nennenswert Geld ist, prüft immer irgendeine Steuerbehörde, wie man sich dieses Geldes bemächtigen kann. Das wäre keine Meldung wert. Und wenn es nur darum geht, dass man Geld, was man virtuell verdient hat, dann aber in echtes Geld umwandelt, seinem Einkommen zuschlagen muß, zuckt keine Wimper. Die Chip hat die Meldung auch gelesen. Und ebenso interpretiert wie ich, denn gegen Ende des Artikels steht:

Dieses reale Einkommen wäre nach Ansicht der IRS auf jeden Fall steuerpflichtig. Ob sich diese Pflicht aber ausweitet und so auch bereits beim Tausch und Verkauf von virtuellen Gütern ausschließlich innerhalb der virtuellen Welt ergibt, wird von der Steuerbehörde untersucht. Genaue Pläne für eine steuerliche Erfassung virtueller Güter liegen zurzeit allerdings noch nicht vor.

Derzeit noch nicht? Mein Gott. Wenn man den Burschen erzählt, dass hier das Bruttosozialprodukt Russlands erwirtschaftet wird, dann darf man nicht vergessen zu erwähnen, dass man von Spielgeld redet!

Ein Gedanke zu „Irrsinn beim IRS“

  1. mhmmm … eigentlich haben die steuerkomiker recht. unsere banken arbeiten doch auch schon lange mit virtuellem geld und leihen sich bei leuten, die kein geld haben, geld, indem sie deren forderungen übernehmen gegen leute, die auch kein geld haben, die damit wiederum dinge bei denen kaufen, denen die banken das geld geben, das sie sich (siehe oben) bei leuten ohne geld holen. ich weiss zwar auch nicht wie das genau funktioniert, aber es funktioniert. weil am ende hat immer irgendeiner mein geld. und immer ein anderer.

    im zweifelsfall kannst du deine künftige steuerschuld sicherlich an eine bank weiterreichen, der du dafür dein neues virtuelles pferd abtrittst. die bank wird unter hinweis auf virtuelle plünderoptionen gegenüber liechtensteinischen burgen sich sicherlich interessiert zeigen.

    und das beste daran ist, dass die banken ja künftig eh denjenigen gehören, denen auch das finanzamt gehört. also irgendwie uns.

    hach ist das alles kompliziert … in mew23 stand da aber auch nix zu drin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.