Florenz für Esoteriker

dante-0

Florenz ist wunderschön. Selbst als Münchener muss man es gesehen haben, auch wenn es dort genauso aussieht wie bei uns.  Die Gemeinsamkeiten sind schon auffällig. Sogar eine Feldherrenhalle gibt es dort, nur heißt der Platz Signoria und nicht Odeonsplatz wie bei uns. Unterschiede gibt es natürlich schon: Auch die gefühlte „ewige“ Regentschaft der SPD in München ist nichts im Vergleich zu den Rekorden, die in Florenz die Medici aufgestellt haben. Und, nun ja, man muss es zugegeben, die Architektur in Florenz ist echt und geht nicht zurück auf königliche Schwärmerei wie bei uns. Und auch die angestaubte Plüschigkeit des Tambosi in München ist nichts gegen die würdevolle Eleganz im Gilli. Bei den Preisen steigt die Gemeinsamkeit dann wieder …

Aber wer geht nur der Kaffeehäuser wegen nach Florenz – dort ist eines der sehenswertesten Museen der Welt in einem wundervollen Gebäude: Die Uffizien. Im Sommer kommt man nicht rein, wenn man nicht drei Tage vorher oder noch länger Tickets reserviert hat. Selbst im März sind die Schlangen beeindruckend vor dem Gebäude. Der Trick: Man bucht einfach einen Führer. So hat man zwei Fliegen mit einer Klappe, kunstsinnige Nachhilfe und kaum Anstehen.

Aber von diesem Museum sollen andere Leute berichten, ich erzähle lieber von einer interessanten Begegnung mit der Renaissance auf der Seite der Uffizien. Dort stand ein Strassenhändler. Sein Gesicht kam mir bekannt vor …

dante-2dante-1
Ihnen auch? Schauen Sie sich das Gesicht an. Und dann rechts. Und dann die Körperhaltung der beiden …

Wer kann schon von sich sagen, Dante persönlich begegnet zu sein. Und das gleich zweimal …

3 Gedanken zu „Florenz für Esoteriker“

  1. Oh ja, Florenz da muss ich auch unbedingt mal wieder hin. Sagt man nicht auch Arno-München zu dieser tollen Stadt? Was Dante angeht, so würde ich dir fast Glauben schenken, wenn ich nicht letztes Pfingsten an seinem Grabmal gestanden wäre …

  2. … was natürlich, lieber Alex, einen eindeutigen Beweis darstellt, dass Dante tot ist.
    Oder hat man jemals einen fremden Körper in ein Grab gelegt?
    Oder gibt es nicht Heerscharen von Wiedergängern einst Verstorbener, die durch unsere Straßen wanken…vornehmlich aber in S- und U-Bahnen unterwegs sind?
    Ganze Religionen gründen sich auf die Auferstehung von Toten…

    Vor einem Gabmahl stehen beweist gar nichts. Nichts!

  3. Lieber Lutz, du hast vollkommen recht. Wo vor allem gerade Dante Alighieri geradezu einer der Urväter aller Zombies ist. ich habe wohl meine göttliche Komödie lange nicht mehr in der Hand gehabt, muss ich gestehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.