Die Spinnen… bei Twitter. Banales aus einer Nacht.

Sie kennen das…
Abends nach getaner Arbeit (Festplatte aufräumen, temporäre Dateien löschen, Arbeitsspeicher freischaufeln…) fordert die Müdigkeit ihr Tribut. Das Bett ruft. Wäre da nicht der kleine Hunger.
Also mache ich, was man in allen mittleren und schlechten Filmen sieht: Ich tappe durch das dunkle Haus zum Kühlschrank auf der Suche nach was Essbarem. Allerdings schalte ich dazu das Licht an – es ist ja lächerlich, dass in Spielfilmen immer halbnackte Gestalten in dunkle Küchen angestrahlt vom fahlem, blaugefärbten Licht des Kühlschranks gezeigt werden. Das nur am Rande. Also wo waren wir?
Richtig: Licht an. Wumm.
Ei, was seh ich denn da…
Eine große Winkelspinne hockt an der Küchenwand, ein echtes Prachtexemplar. Nun bedarf es keinen größeren Aufwands, dieses possierliche Tierchen mit Hilfe eines Plastikbechers und eines Blattes Papier des Hauses zu verweisen. Das geht ratzfatz und die Spinne sitzt im Garten. Es braucht nur etwas Überwindung, denn ich bin nicht gerade ein Freund dieser Spezies. Zwar habe ich keine arachnophoben Anfälle und reagiere auch nicht hysterisch, aber Begeisterung will sich bei mir für die Achtbeiner nicht einstellen.
Schnell sind Becher und Blatt parat.
Aber halt.
Wir sind doch angekommen im Web 2.0 und im Zeitalter der digitalen Aufklärung. Das heißt: Ich muss schnell noch ein paar Handyfotos machen. Man weiß ja nie, ob man das Bild nicht für Facebook, WhatsApp oder Twitter gebrauchen kann.
spider
Richtig. Twitter. Das bringt mich auf eine Idee.

Und so tweete ich schnell mal zur nachtschlafenden Zeit das Verslein: Je später der Abend, desto aufregender die Gäste in unserem bescheidenen Häuschen… und hänge das Bild an.
Natürlich rechne ich mit der Neugier meiner TL, auf den Bilderlink zu klicken – und liege goldrichtig. Im Sekundentakt reagieren meine Follower, faven oder kommentieren. Und die Reaktionen sind wie erwartbet. Sie reichen von MACH DAS WEG bis Possierliches Tierchen, von Eklig, aber dennoch schönes Foto. Mit dem Handy aufgenommen? bis zu Uwahaha! Habe zwar keine Angst vor Spinnen, aber die schaut wirklich gemein aus.. Ein paar Twitterfreunde zeigen sogar Begeisterung.

Dann aber entdecke ich den Tweet des Twitterers Grumpy Pat, dem ich folge: So viele neue Avas in meiner Timeline. Wer zur Hölle seid ihr? Hört auf damit. Das ist ein Fingerzeig! Ich werde meinen Avatar durch das Spinnenbild zu ersetzen, ein großartiger Spaß. Dann nämlich haben das Bild alle, die mir folgen, automatisch in der Timeline. Ob sie wollen oder nicht.
Pat sei Dank…
Gesagt getan.
Die Lage spitzt sich zu. Denn natürlich steigt die Zahl der Reaktionen schlagartig an… Kann der @Zwetschgenmann bitte UMGEHEND seinen Ava ändern?! Mich kribbelts. Bittedanke. verlangt das Pottherzchen, das verstehe ich. Während ich ein wenig mit kosmolink, Bertram_Krefelder, Arsch für alles und_jeden über Spinnen parliere, notiert Grumpy Pat, dem ich die Schuld für diese Idee in die Schuhe schiebe,  an seine Follower Ich habe fette Riesenspinnen in meiner TL. Wird Zeit, schlafen zu gehen. Mit Licht an. Und offenen Augen.  Na ja, er hat meinen Tweet retweetet und damit seine Timeline gefüllt. Das Spinnenbild verbreitet sich. Night Mission completed.
Könnte man sagen. Wäre da nicht Lilo (die ich jetzt mal so nenne)…
Die nämlich antwortet mir @Zwetschgenmann pfui schäm dich. ohne vorwahrnung andere in panik treiben ist getthoscheiß pfui. Ich denke in meiner Naivität, das sei witzig gemeint, bedanke mich artig mit einem Stern und antworte: Das war nicht ich. Das war Deine eigene Neugier. \o/.
Aber Lilo meint das ernst, und sie versteht keinen Spaß. Sie verflucht mich, verwünscht mich mit Mentions und Nonmentions, dass ich mich nur noch wundern kann, und das fast eine Stunde lang:

rliese01
Schnell entfolge und blocke ich den Rabenfuß. So etwas muss ich nicht lesen. Die Antwort kommt postwendend. Lilo kommt in Fahrt.

rliese1

Madame fühlt sich also unter der Gürtellinie angegriffen. Ich, der ich mir keiner Schuld bewusst bin, grinse kurz. Nachdem ich festgestellt habe Trage maßgeblich zur Erregung bei… Hach, dass ich sowas noch mal erleben durfte.  schalte ich mein Handy aus. Gute Nacht Twitter. Dem pottherzchen teile  ich noch mit: Morgen früh ist alles wieder gut. Versprochen.

Morgens wechsle ich, nachdem ich happys Tweet Mir gefällt der Ava von @Zwetschgenmann. Wollte ich nur mal so gesagt haben. Der ist so echt 🙂 gelesen und gefavt habe, den Avatar wieder zurück. Lilo ist die Einzige, die mich zurückentfolgt hat, alle anderen haben die Spinne „überlebt“, auch pottherzchen. Ich verbuche das als Echte Liebe der Borussen untereinander.

Da sag noch einer, Twitter habe nichts mit dem richtigen Leben zu tun. Es ist alles echt und eigentlich banal. Passt ja zu mir.

3 Gedanken zu „Die Spinnen… bei Twitter. Banales aus einer Nacht.“

  1. Nein, lieber Tim,

    ich habe einen Trinkbecher über sie gestülpt, ein Papier zwischen Spinne und Wand geschoben und sie so sicher und unverletzt hinaus komplimentiert – sprich: Vor die Haustür gebracht und davon krabbeln lassen.
    Wie es sich gerhört…

  2. Und ich dachte immer, es funktionieren nur Katzenbilder. Also gehts auch mit Spinnen. Es nun mit weiteren Tieren zu versuchen wäre wohl ein wenig langweilig. Aber ich könnte ja mal versuchen mit einem Portrait von Tim als Avatar aufzutreten. Was wohl passieren würde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.