Bing ist da – die neue Suchmaschine von Microsoft

bing1

 

Schneller als versprochen hat Microsoft seine neue Suchmaschine Bing nun auch in Deutschland verfügbar gemacht – und auf den ersten Blick sieht das mal gar nicht schlecht aus!

Ich werde gefunden, also funktioniert die Suchmaschine schon mal und zwar besser als Google: Bei der Eingabe des Namens immerhin Rang 3 bei Microsoft gegen Rang 7 bei Google;-)) Im Ernst: Microsoft verspricht neue Algorithmen und bessere Suchergebnisse mit mehr Signifikanz. Was da dran ist, muss die Zeit zeigen. Die Bedieneroberfläche jedenfalls ist sauber aufgeräumt.

Neu integriert wurde neben Web-, Bilder-, Video-, News- und lokaler Maps-Suche das von Microsoft vor einiger Zeit erworbene Shopping- und Verbraucherportal ciao.com. Hier ist die Integration aber offensichtlich noch nicht wirklich reibungs- und übergangslos („smooth“) erfolgt. Da bleibt den Suchenden in Redmond noch was zu tun.

Die Bilder-Suche hat mir bei Microsoft (ehemals live.com) immer schon besser gefallen, als bei Google. Da war eigentlich nichts zu verbessern.

Ein seltsamer Gag ist XRank: „XRank verfolgt die Informationen zu bedeutenden Personen und zeigt sie in einer bestimmten Reihenfolge an. Die Anzahl der Live Search-Suchabfragen im Web nach Filmstars, Musikern und weiteren berühmten Personen wird protokolliert. Anschließend werden die Ergebnisse in einer interessanten Rankingformel zusammengefasst, anhand der Sie erfahren, nach welchen Personen am häufigsten gesucht wird. Das Ergebnis ist ein kultureller Schnappschuss dazu, wer „in“ und wer „out“ ist!“

Na ja, wer’s braucht …

bing3

Der Übergang zu Microsoft Advertising ist einfach und ich werde das gleich nach meinem Urlaub einem Test unterziehen.

bing5

Bis dahin empfehle ich: Bingt doch mal!

4 Gedanken zu „Bing ist da – die neue Suchmaschine von Microsoft“

  1. Hmm. Mit dem Ranking haut’s aber noch nicht so richtig hin.

    Wenn ich nach meinem Arbeitgeber suche („Camosun“), bringt mir Google (1) unsere Homepage, (2) unsere internationale Homepage und (3) unseren Wikipedia Eintrag.

    Bing dagegen produziert (1) einen Screen Hintergrund („coloured reptile paper“), (2) eine Department page, (3) eine Seite von der ich keine Ahnung habe wo sie herkommt.

    Kurioserweise, wenn man „Google“ eingibt ist der erste Hit ein Artikel „Wird Microsoft zum Google Killer?“.

    Ah, die geneigten Elektronen….

  2. Also ich werde Bing auf jeden Fall ausgiebig testen und dem neuen Microsoft-Baby eine Chance geben.
    Wie jeder Andere denke ich auch nicht, dass es Google in meinem Alltag ablösen wird, aber genaueres kann man ja wirklich erst dazu sagen, wenn man längere Zeit Vergleiche gezogen hat. Bis dahin sagen wir auf jeden Fall alle weiter „googlen“ und nicht „bingen“ ( klingt auch komisch 😀 ).
    Hm. Die Bilder- und Videosuche jedenfalls die Bing anbietet scheint sich wirklich von anderen Suchmaschinen abzuheben und Google eventuell sogar einen Schritt voraus zu sein. Naja. Mal sehn was dabei rauskommt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .