Schlagwort-Archive: Olympia

Olympia ringt ums Ringen

Sind wir nun olympisch oder nicht?

Sind wir nun olympisch oder nicht?

Das Olympische Komitee hat das Ringen aus dem Programm der Olympiade 2020 geschmissen. Es seien ohnehin viel zu viele Sportsarten vertreten, und wer interessiert sich schon für dicke Männer, die sich gegenseitig umarmen und dabei so tun, als wollten sie etwas anderes als bloß nur schmusen?

So stirbt wieder einer der Gründungswettbewerbe von Olympia. Er folgt dem legendären παγκράτιον, dem Pankrátion, das ab 648 v. Chr. jeweils am vierten Wettkampftag stattfand. Es war eine Verbindung von Ringen (Pale) und Boxen (Pygme), wobei im Gegensatz zum Boxen mit bloßen Händen (also ohne Bandagen) gekämpft wurde. Der Sieg beim Pankration führte nur über K.O., Aufgabe oder den Tod des Gegners. Es waren sowohl Schläge und Tritte, Knie- und Ellenbogenstöße als auch Würfe, Hebel und Würgegriffe sowohl im Stand als auch im Bodenkampf erlaubt.

Das ist auch das Problem. Früher ist wenigstens einer dabei gestorben. Heute geht es im Ringen ja nur noch um irgendwelche Punkte oder allenfalls darum, dass der eine den anderen auf Kreutz legt. Für die Einschaltquoten bringt das nix.

Deshalb mein Vorschlag: Lasst die Ringer im Programm – aber gebt ihnen irgendwelche Schlag- oder Schusswaffen mit. So eine Uzi („Der Herr ist meine Stärke“) würde dem faden homoerotischen Gefummel doch gleich eine ganz andere Dringlichkeit verpassen! Das täte ein paar anderen olympischen Disziplinen auch ganz tut, zum Beispiel:

  • 100 Meter-Lauf: Den letzten beißen (im Wortsinn) die Hunde: Hinter dem Läuferfeld rennen abrichtete Pitbull-Terrier her und räumen auf.
  • Schwimmen: Haifische im Becken würden garantiert für ständig neue Weltrekorde sorgen!
  • Military-Reiten: Wir wär’s mit ein paar gut visierten MG-Nestern entlang der Strecke?
  • Tischtennis: Wer den Tisch nicht trifft, wird ans Kreuz genagelt.

Schade finde ich auch, dass es den altbewährten Wagenrennen, der einst das Herzstück von Olympia war, seit der Neuzeit leider nicht mehr gibt. Spätestens seit dem Film „Ben Hur“ mit Charleton Heston wissen wir doch, wie hoch das Zuschauerinteresse ist, wenn der Gegenfahrer erst mal seine spitzen  Messerenden am Achselende ausfährt und dir mal so ordentlich in die Speichen fährt.

Merke: Bei Olympia muss wieder Blut fließen – sonst haben die keine Chance gegen „Dschungelcamp“.

Österreich bei den Olympischen Spielen ist wie Bergkäse aus Holland

Um von Anfang an alle diesbezüglichen Mutmaßungen zu zerstreuen – Österreich gibt es! Es ist Mitglied der Vereinten Nationen – was zugegebenermaßen nicht viel besagt, schließlich ist Bielefeld auch Mitglied des deutschen Städtetages – und, was noch viel wichtiger ist, Österreich hat eine 70ig-köpfige Sportler-Delegation plus 60 Funktionäre zu den Olympischen Spielen nach London geschickt:

Team Austria - Olympic Games 2012 (Stadtpark07)

Der Medaillenspiegel dieser Spiele weist immerhin 84 Staaten aus, darunter kleine Ölteppiche wie Bahrain, Kuwait und Katar, Exoten wie Botsuana, Grenada, Trinidad samt Tobago und Neuländer wie Moldau, Usbekistan und Aserbeidschan. Nur Österreich taucht auf diesem Medallienspiegel nicht auf, scheint einfach nicht existent. Was ist da nur geschehen?

Weiterlesen

Czyslansky’s Schlittschuhe

schlittschuhe

Bei Sanierungsarbeiten am Eibsee unterhalb der Zugspitze sind in der vergangenen Woche überraschend Czyslansky’s Schlittschuhe aufgetaucht. Die Echtheit des Sportgeräts konnte zweifelsfrei am eingeschnitzten Namenszug am rechten Außenrist nachgewiesen werden (siehe Foto).

Es handelt sich ganz offenbar um jenes Modell, mit dem unser verehrter Czyslansky am 5. Januar 1955 bei der Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele, die im folgenden Winter in Cortina d’Ampezzo stattfinden sollten, in einem Trainingslauf schwer stürzte. Czyslansky galt als Gold-Hoffnung der deutschen Equipe im Abfahrtslauf der Schlittschuhläufer, der damals noch olympische Disziplin war. Unser Freund stürzte bekanntlich am Steilhang oberhalb des Eibsees nach einem Zusammenprall mit dem damaligen schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Kai-Uwe Hassel so schwer, dass er den Sport kurz darauf endgültig an den Nagel hängte. In Squaw Valley, bei den Spielen von 1960, war der Schlittschuhabfahrtslauf dann auch schon Geschichte.