Schlagwort-Archive: Ladendiebstahl

Das Böse ist immer und überall

Regensburg – Stadt des Verbrechens…

Regensburg ist nun nicht gerade die Stadt in Deutschland, die einem als erstes in den Sinn kommt, wenn man gefragt wird, wer wohl hierzulande die Verbrechensstatisik anführt. Einmal im Jahr veröffentlicht das Bundeskriminalamt ein umfassendes Werk über Art und Häufigkeit der polizeilich erfassten Straftaten, über die prozentuale Zu- oder Abnahme im Vergleich zum Vorjahr und wie häufig Kriminalität in welchen Städten vorkommt.
Regensburg findet in dieser Statistik nicht statt. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die Donaustadt besticht eher durch pittureske Altstadtfassaden, einen behäbigen Strom und eine weltkulturerbliche Steinbrücke, als durch Gesetzesverstöße – ein Provinzidyll.
Der wahre Grund alledings, dass Regensburg nicht auftaucht, ist nicht, dass die Menschen der Oberpfalz besonders gesetzestreu wären. Der Grund ist weitaus banaler. Denn die Statistik zeigt nur Städte mit über 200.000 Einwohnern. Und da ist die Bezirkshauptstadt mit nicht ganz 140.000 Einwohnern einfach zu klein.
Wer jetzt meint, freihändig zu wissen, welche Städte diese Statistik 2011 angeführt haben, mag sich vielleicht schnell eines besseren belehrt fühlen: Berlin ist es nicht, auch nicht Köln. Die beiden Spitzenplätze (gemessen am Verhältnis Straftaten pro Einwohner) gehen an Frankfurt und Düsseldorf. Und das wiederum hat viel mit Wirtschaftskriminalität zu tun, die  in den Börsen- und Bankenstädten häufiger zur Anzeige gebracht wird.
Während also an Rhein, Main und Spree schon lange die Gesetzeslosigkeit tobt (denn Berlin ist natürlich unter den Top 5), scheint die Verbrechenswelle mittlerweile auch an der Donau angekommen zu sein. Eben in Regensburg. Und das, obwohl sich Bayerns Innenminister Hermann rühmt, der Freistaat sei das sicherste Pflaster in ganz Deutschland. Felix Schilling allerdings macht da eine ganz andere Erfahrung.
Felix wer? Weiterlesen