Kino.tot?

Kino.tot titelte die Weltkompakt heute. Sie meint damit nicht, dass das Kino tot ist, sondern dass die illegale Video Streamingplattform Kino.to von der Polizei gestürmt und geschlossen wurde. Die Betreiber sind im Kittchen und die Medienwelt ist wieder in Ordnung. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum mehr und alles wird gut?

Ich bin einer von denen die Kino.to auch mal ausprobiert, aber nie inhaliert haben, so viel zu Geständnissen.
Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Nicht nur, weil ich davon lebe Werbung für Spielfilme zu machen, ich freue mich als Konsument, dass jetzt das grosse Nachdenken bei der Filmwirtschaft beginnt. Was Napster und Co für die Musikindustrie waren, sind Plattformen wie Kino.to für die Filmindustrie. Ein reinigendes Gewitter, was die Erde für neue, bessere und modernere Geschäftsmodelle bewässert.

Was konnten die Medienmacher und Vermarkter lernen:

  1. Man kann mit Online Streaming sehr viel Geld verdienen
  2. Die Leute schauen sogar verpixelte Ruckelfilmchen mit miesester Bild- und Tonqualität
  3. Zuschauer sind bereit für bessere Qualität zu bezahlen
  4. Die Akzeptanz von absoluter Dreckswerbung (3P – Pills, Porn, Poker) ist da.
  5. Die User wollen EIN Portal für ALLE Filme und Serien

Ich bin Cineast und Serienjunkie – ich habe so gut wie alle legalen Möglichkeiten für Home-Entertainment ausprobiert und nutze einige immer noch. Hier eine kleine Zusammenfassung meiner Erfahrungen:

  1. Fernsehen – geht gar nicht, weil sequentiell und zeitgebunden
  2. Online Videorekorder – nur ein bisserl besser als TV
  3. DVD in der Videothek leihen … nervig wegen des Weges
  4. DVD kaufen – teuer und danach steht eine blöde DVD im Regal
  5. DVD von Amazon leihen und hin und herschicken lassen CO2- und überhaupt umweltmässig bescheuert und teuer
  6. iTunes – ziemlich gut, aber keine sehr grosse Auswahl – mittel teuer
  7. Maxdome – VIEL zu geringe Auswahl (andere Anbieter noch schlechter) aber günstig
  8. DVDs bei Ebay/Amazon gebraucht kaufen und dann wieder bei Ebay verkaufen –  aufwändig und die Filmindustrie hat auch nichts davon
  9. Ins Kino gehen – immer noch das Allerbeste, wenn auch teuer, aber was ist mit Serien?

Ich warte wie viele andere darauf legal und zu einem angemessenen Preis Zugriff auf ALLE Filme und Serien zu bekommen. Warum ist das so schwer? Ist die Diskussion über Rechteverteilung und alte Pfründe so aufwändig, dass man die Kunden lieber an die Illegalen verliert?

Was wäre mit einer Preisstaffelung fürs Streamen:

  1. Rotz- und Kotzqualität wie Kino.to mit „Girls in deiner Nähe & Poker Werbung“ für 50 Cent pro Film und Folge
  2. TV Qualität für 1,50 Euro
  3. HD für 2,50 Euro

Nur mal so als Anregung, was meint ihr? Wärt ihr dabei?

Ein Gedanke zu „Kino.tot?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.