odessa

Als Pu, ein Bär von sehr geringem Verstand, einmal ein Land überfiel

Als Pu, ein Bär von sehr geringem Verstand, einmal ein Land überfiel, da waren sie alle arg überrascht. Das hätten sie nicht sein müssen, besagt doch ein altes russisches Sprichwort „Wer den Bär zum Tanz auffordert, der bestimmt nicht darüber, wann der Tanz endet“. So ist es.

Ich will gar nicht behaupten, dass der Westen, wer auch immer das sein mag, Schuld am Elend der Ukraine trage. Der Kriegstreiber sitzt am östlichen Ende von Nord Stream 2, jener langen Röhre, durch die er nun mit Gerhard Schröder am Altherrenabend Guckguck spielen kann. Aber die hohe Kunst der Diplomatie hat „der Westen“ gründlich verlernt. Wie anders ist zu erklären, dass sich der eine orangefarbene Teil diebisch wie eine Elster freut („Wie schlau ist das denn?“ – Trump über Pu und seinen Truppenaufmarsch) und der andere Teil, die deutsche Außenministerin, sichtlich empört ist, dass Pu „gegen das Völkerrecht agiert“, wo sie doch das Völkerrecht studiert hat. Pu, das geht nun aber gar nicht!

Pu der Bär ist kein Hitler

Die nächsten holen dann gleich die ganz große Klatsche raus und vergleichen Pu mit Hitler: hat der nicht damals auch erst Sudetenland und danach ganz Tschechien „heim geholt“, so wie Pu jetzt die Krim und dann die ganze Ukraine?  NEIN, Pu ist kein Hitler 2.0! Pu ist ein Nationalist, aber kein Rassist der auf Landeroberung für seine Russen aus ist und andere Völker systematisch ausrotten will. Pu ist nicht der große Völkermörder, noch nicht einmal ein kleiner Stalin. Pu ist auch gefährlich für seine Nachbarn, aber auf seine ganz eigene Art und Weise. Und er wird um so gefährlicher, um so schwächer er wird. Und schwach ist er. Wirtschaftlich steht er enorm unter Druck. Seinen Leuten geht es nicht gut. Die Modernisierung der Industrie kommt nicht voran. Bei der Bekämpfung der Korruption gibt es keine Fortschritte. Und das waren seine großen Ziele. Das einzige was er wirklich vorweisen kann sind sehenswerte Erfolge in der Aufrüstung.

Seine Gefährlichkeit resultiert aus seiner Schwäche, nicht aus seiner Stärke. Er ist ein dummer kleiner Bär mit großen Muskeln und zunehmend kleinem Verstand. Und je schwächer er – innenpolitisch – wird, desto größer ist die Gefahr die von ihm ausgeht, desto unberechenbarer ist er. Der frontale Angriff auf die Ukraine wird ihn weiter schwächen, weil der Angriff sehr teuer für ihn werden wird. 

Lettgallen in Lettland ist die Ostukraine des Baltikums

Ich habe Angst vor einer weiteren Eskalation, davor, dass der Westen ihn weiter in die Enge treibt. Wirtschaftlich wird der Konflikt Russland weiter schwächen. Der ohnehin schwachen Demokratiebewegung in Russland wird das nicht helfen. In die Enge getrieben wird Pu sein Augenmerk auf weitere russische Minderheiten in weiteren Nachbarländern werfen. Und da gibt es viele, auch in den baltischen Staaten.

Etwa jeder dritte Einwohner Lettlands und Estlands ist russischstämmig. Die meisten von ihnen gehören sozial benachteiligten Schichten an. In Lettland sind rund 10 Prozent der Einwohner ohne Staatsbürgerschaft, fast alles ehemalige sowjetische Staatsbürger russischer Abstammung. Unter ihnen herrscht eine extrem hohe Arbeitslosigkeit und Armut. Sie leben konzentriert ist östlichen Landesteilen, vor allem in Lettgallen.  Lettgallen ist die Ostukraine des Baltikums. Die soziale Situation in einigen Teilen des Baltikums, die soziale und politische Spaltung bis hin zur Präsenz von – marginalisierten aber doch sichtbaren – faschistischen Bewegungen erinnert frappierend an die Ukraine.

Früher oder später wird sich Pu der Bär von sehr geringem Verstand um seine Russen im Baltikum kümmern. Und dann wird es brandgefährlich. Nach Estland hat Deutschland auch Helme geschickt. Da stecken aber Köpfe drin, von Bundeswehrsoldaten. Und Pu der Bär wird daran erinnern, dass sich der Westen ja jahrelang NICHT um die baltischen Russen gekümmert hat. Und er wird verdammt nochmal recht damit haben, was natürlich, liebe Annalena, seine Ignoranz gegenüber dem Völkerrecht gar nicht rechtfertigt. 

rezekne

Russische Siedlung in Lettgallen (Rezekne Nord)

Wären die baltischen Staaten heute nicht Mitglieder der Nato, man müsste dort um seine Zukunft fürchten. Oder sollten wir uns alle fürchten, weil Lettland, Litauen und Estland heute Mitglieder der Nato sind und Pu ein Bär von sehr geringem Verstand ist? Und wer weiß: vielleicht herrscht Pu im Weißen Haus des Ostens und der Orang-Utan bald wieder im Weißen Haus des Westens? Es ist zum Fürchten. In jedem Fall.

Was ist die Lösung?

Was weiß denn ich? Ich bin doch nur eine kleine Bloggerseele.

Aber ich weiß, dass wir nicht Pu mit Hitler vergleichen sollten, sondern unsere EU-Schaufensterpolitiker, die an die Ukraine seit Monaten hilflose Solidaritätsadressen verschickt haben, mit  Chamberlain und Daladier. Jede Solidaritätsbekundung ist schon lange eine Schaufensterrede. Macht Euch endlich ehrlich: wir haben nicht umsonst nur leere Helme geschickt!

Wer jetzt der Ukraine wirklich helfen wollte, wird ihr nicht helfen, denn er riskiert den Weltkrieg. Weil Pu ein Bär von sehr geringem Verstand ist. In seinem Umfeld hält man einen Atomkrieg längst wieder für gewinnbar. Ein waidwunder Pu ist gefährlich. Je schwächer er wird, desto gefährlicher wird er. 

Und jetzt wird es gemein und grundsätzlich: Wir müssen unsere Diplomatie wieder versachlichen und entmoralisieren: Unsere Solidarität gilt allen Demokraten und allen Verfolgten und Unterdrückten. Aber wir können nicht weltweit für Demokratie und die Durchsetzung unserer moralischen Prinzipien sorgen. Wir haben kein Recht die Demokratie und Menschenwürde am Hindukusch und in Timbuktu zu verteidigen. Wir haben auch kein Recht die Freiheit der Seewege in Asien durchzusetzen. Deshalb dürfen wir unsere Wirtschaft auch nicht davon abhängig machen. Wir werden mit Pu im Nachbarkäfig leben müssen. Und unser Käfig reicht genau bis zu den Grenzen der Nato. Und keine Tatze weiter.

Zum Tanzen werden wir Pu nicht mehr auffordern. Und Gerhard wird alleine in die Röhre gucken.


 

Nachtrag vom 14. April 2022: In zwei kleinen Artikeln habe ich mich ausführlicher mit dem 100-Milliarden-Euro-Nachrüstungsbeschluss und dem Stand der Friedensbewegung in Zeiten des Krieges beschäftigt. Der Krieg droht sprachlos zu machen. Aber das darf er nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.