das geld liegt auf der straße – aber nicht mehr lange …

jedenfalls wenn sie in diesem sommer die neue digitalsandale mit integriertem metalldetektor tragen:

digisandale

der integrierte metalldetektor findet alle versteckten münzen und das familiensilber unter dem strandsand.

das sieht man doch gleich schicker aus jene marsneckermänner, die mit staubsaugerartigen stäben jeden sommer die adriaküste nach unseren verlorenen täuschend echten patek phillipe-imitaten absuchen. und mit etwas glück werfen ihnen miturlaubende gutmenschen noch den ein oder oder anderen spendenbatzen zu, weil man sie irrtümlich für ein wenig gehbehindert hält. ein gern gesehenes zusatzeinkommen für die urlaubskasse des eifrigen schatzsuchers.

doch vorsicht beim abentuerurlaub an euphrat und tigris: die sandale findet natürlich auch tretminen – aber nur einmal!

bestellen kann man die schatztreter bei hammacher schlemmer zum preis von 59,95 $. Der Preis sollte sich schnell wieder einlaufen lassen …

5 Gedanken zu „das geld liegt auf der straße – aber nicht mehr lange …“

  1. @ alexander
    verstehe ich dich richtig? willst du diesem produkt die relevanz absprechen? oder befürchtest du einfach nur begrenzte vermarktungschancen auf grund des „saure-gurken-problems“ im sinne von george akerlof? du kennst sicherlich den entsprechenden eintrag in wikipedia:
    „Das so genannte Saure-Gurken-Problem … wurde 1970 von George A. Akerlof in seinem Aufsatz The Market for Lemons entwickelt. Es ist ein Unterfall der asymmetrischen Information, die so genannten hidden characteristics:
    Da Käufer oft ein Gut nur schwer beurteilen können, werden sie im Durchschnitt weniger zahlen, als sie zahlen würden, wenn es nur gute Güter gäbe – sie berücksichtigen das Risiko, eine „saure Gurke“ zu erwischen. So werden langsam die Anbieter mit hoher Qualität und hohem Preis verdrängt, weil niemand bei ihnen kauft. Es werden anteilig mehr „saure Gurken“. Die Beseitigung der sog. Informationsasymmetrie ist eine Lösung.“

    dabei arbeiten wir bei czyslansky mit unserem blog doch eben an der beseitigung jedweder informationsasymmetrien. ich muss mich wundern …

  2. @mik Vielen Dank ersteinmal für die höchst interessanten Ausführungen zum Thema „Saure Gurke“ das ist tatsächlich ein sehr interessantes Thema.

    Für mich stellt sich da auch sofort die Frage. ob es für den Säuregrad der sauren Gurke auch eine EU Vorschrift gibt. Ab welchem PH Wert gilt eine Gurke als sauer?

    Zurück zu meiner zugegebenermaßen etwas despektierlichen Meinungsäusserung zu deinem Blogpost.
    Wie auch Czyslansky, glaube ich auch nicht an das „Das Geld liegt auf der Strasse“-Prinzip.
    Czyslanky hat folgenden Satz geprägt – eine Gewisse Enttäuschtheit lag in seiner Stimme, sagen die Chronisten, als er ihn seufzend aussprach:

    „Ich musste immer wieder feststellen, dass das Geld nicht auf der Strasse, sondern auf der Bank liegt. Leider nicht auf meiner Bank, oder wenn doch, dann zumindest nicht auf meinem Konto.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .