Schlagwort-Archive: Sarrazin

Die Sarrazin/Schirrmacher-Debatte: It takes one to know one

Ein Enthüller wird enthüllt

Propaganda bezeichnet laut Wikipedia einen absichtlichen und systematischen Versuch, Sichtweisen zu formen, Erkenntnisse zu manipulieren und Verhalten zu steuern, zum Zwecke der Erzeugung einer vom Propagandisten erwünschten Reaktion. Folgt man dieser Definition, dann sind die beiden Medienphänome Thilo Sarrazin und Frank Schirrmacher ziemlich eindeutig als Propagandamacher einzustufen.

Beide Erfolgsautoren sind zum Beispiel Meister in der Kunst der Verknappung, der Reduktion von komplexen Inhalten auf einfache, leichtverdauliche Häppchen, die beim unbedarften Leser eine Art geistigen Schluckreflex auslösen. Beide arbeiten mit dem klassischen Propagandamittel des Feindbilds – Muslime, Migranten, Alte, Präkarier,  Algorythmenschreiber.  So simpel lässt sich die Welt erklären, wenn man es nur, wie Sarrazin oder Schirrmacher  versteht, die Fakten und Zahlen richtig zu interpretieren, sprich durch Weglassen von Details auf den eigentlichen Kern des Problems zu reduzieren. Das klingt einleuchtend für denjenigen, dem die Welt ohnehin zu komplex erscheint oder der das Gefühl hat, sein Kopf kommt nicht mehr mit.

Das einzige Mittel, um einen Propagandisten zu entlarven, besteht darin, seine Zahlenbasis anzugreifen. Wenn nachweislich und nachvollziehbar mit falschen, geschönten oder frei erfundenen Fakten und Statistiken gearbeitet wurde, dann bricht das kunstvoll errichtete Argumentationsgebäude wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Weiterlesen

Auch im Internet werden Korane verbrannt

Reitet den Typen der Teufel, oder was?

Und wieder stehen die Anhänger Voltaires („Ich verabscheue das, was Sie sagen, mit ganzem Herzen, aber ich wäre bereits, Ihr Recht es zu sagen, mit meinem Leben zu verteidigen“) vor einer schweren Gewissensprüfung.

Terry Jones, der offensichtlich derangierte „Pastor“ aus Gainesville in Florida, will zum Jubiläum des Anschlags auf das World Trade Center in New York gemeinsam mit den rund 80 Mitgliedern seiner „Dove World Outreach Center“ Korane, das Heilige Buch des Islam, verbrennen.

Der Aufschrei ist riesig und weltweit: Obama sagt, damit würde die Zahl derjenigen wachsen, die bereit seien, sich in Amerika in die Luft zu sprengen. General Petreus, der Oberbefehlshaber in Afghanistan, sagt, das sei Wind in den Segeln der Taliban und würde amerikanische Soldatenleben gefährden. Frau Clinton nennt Jones „abartig“. Der oberste katholische Bischoff in Amerika sagt, Jones sei kein Christ. Sogar aus dem fernen Deutschland hat sich Charlotte Knobloch, die Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, zu Wort gemeldet und gesagt, dass sie Koranverbrennungen „schrecklich und abstoßend“ findet.

Wir sind uns also alle einig, oder? Der Typ gehört in die Zwangsjacke. Aber darf man ihm deshalb die Website sperren?

Weiterlesen

So sehen Bestseller aus!

Wie sich die Bücher gleichen…

„Deutschland schafft an, müste der Titel von Thilo Sarrazins neuem Buch eigentlich lauten. Das Ding geht jedenfalls schneller weg als warme Semmeln. Wie eine dpa-Umfrage ergab, war das Buch bereits am Freitag bei vielen Buchhändlern vergriffen. DVA erklärte, das bereits 70.000 Bücher ausgeliefert wurden und am Montag bereits die vierte Auflage mit weiteren 80.000 Exemplaren folgen soll. Auch die fünfte und sechste Tranche sei schon in Auftrag gegeben, so eine Sprecherin der Deutschen Verlags-Anstalt in München. Die Gesamtauflage werde bei 250 000 Exemplaren liegen, denn das Buch sei ein grosser Verkaufsschlager.

Auf der Bestsellerliste von Amazon ist das Buch längst auf dem ersten Platz zu finden, gefolgt von dem Werk „Das Ende der Geduld“ von der verstorbenen Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig. Auch in meinem eigenen Online-Buchladen, wo das Werk von Sarrazin neben Schirrmachers Pestseller unter der Rubrik „schlechte Bücher – die man aber trotzdem gelesen haben muss, um mitreden zu können“ feilgehalten wird, liegt der Noch-Bundesbanker deutlich vorn: 2 Besucher meiner Website haben dort in dieser Woche den roten Einband bestellt, nur einer griff zu grün. Im Übrigen entschuldige ich mich jetzt schon, wenn es noch ein bißchen dauert: Laut dpa liegt die Wartezeit für die Auslieferung bei bis zu drei Wochen.

Weiterlesen