Schlagwort-Archive: online

Die Quelle ist tot, mylugo lebt!

 

mylugo

Wenn ein alter Internet-Hase, der immerhin vier Jahre AltaVista-Chef war (ein frühzeitlicher Mister Google also) und fünf Jahre Vertriebsdirektor bei Fast Search, plötzlich im Jahre Null nach Quelle ein Online-Kaufhaus eröffnet, dann ist das schon mal eine Nachricht. Und wenn der Mann auch noch Mathias Schmitz heißt, und seit seligen Altavista-Zeiten ein Freund genannt werden darf, dann muss ich das natürlich erst recht hier posten.

Was aber treibt Mathias Schmitz ausgerechnet im großen deutschen Krisenjahr der Versandhäuser zur Eröffnung von mylugo?

Weiterlesen

Print und Online – Eine kleine Geschichte der Zeit

zeit-printonlioneDie ZEIT  hat es als erstes (Print)Medium verstanden, Inhalte zielgruppengerecht aufzubereiten. Nur so kann man die schwindende Zahl an Totholzlesern bei Laune halten und gleichzeitig der „hippen“, neuen Onlinezielgruppe um den Bart streichen. Den Artikel über die Diskussion der Internetaktivistin Franziska Heine und Familienministerin Ursula von der Leyen wird online als

… streiten über die Stoppschilder vor Kinderpornoseiten.

 angekündigt.

In der Printausgabe, die wie angenommen wird, eher von der Generation „Internet ist Teufelswerk“ gelesen wird, kann man es ruhig auch mal ein bisschen drastischer formulieren:

Die Internetaktivistin Franziska Heine und Familienministerin Ursula von der Leyen streiten über das Verbot von Kinderpornografie

Eine tolle Idee, ich bin gespannt, ob auch andere Medienhäuser nachziehen und auch ihre Inhalte zielgruppengerecht aufbereiten, vieleicht ist das der Weg aus der Krise.

Aus 300 mach 20

Eigentlich freue ich mich ja über jeden Sieg, den die Onliner gegen die Printdinos gewinnen, aber bei dieser Nachricht auf Turi2 gefror mir der Kaffee im Becher.

WAZ streicht 300 Print-Stellen und stellt 20 Onliner ein.
Print zerrinnt, Online gewinnt: Die WAZ-Gruppe sagt jetzt klar, wo’s langgeht.

Das haben wir sicherlich nicht gewollt, als wir nach schnelleren, flexibleren und interessanteren Medien riefen.

Aber sind es wirklich die Online Medien, die den Printausgaben den Garaus machen? Ist es nicht die, über die Jahre immer schlechter werdende Qualität der alten Medien, die es erst möglich machte überholt zu werden?

Und glaubt man bei der WAZ tatsächlich, die Qualität des Angebotes, sei es nun Print oder auch Online, mit Stellenstreichungen verbessern zu können?

Wie schreibt Florian Treiß so treffend:

Und die Kinder bringt der Klapperstorch.

mit besten Grüßen, ein traumatisierter Onliner, der gleich irgendein Printmedium kaufen geht, um den Markt zu stützen.

P.S. Einen Kampfblog mit dem Namen Medienmoralnrw möchte ich als Zeichen meiner Solidarität noch verlinken. er hat sogar einen Twitteraccount mit immerhin schon 82 Followern, obs das noch rumreisst?