so muss eine interaktive tagesschau aussehen

obama

meine liebe kollegin susanne müller-zantop hat mich heute auf eine wirklich phantastisch gelungene aufbereitung der gestrigen inaugurationsrede von barack obama hingewiesen: die new york times hat die komplette rede nicht einfach online gestellt, sondern neben den vodcast das komplette manuskript der rede eingestellt, dass sich parallel zum fortschritt der videomitschnitts durchscrollt. dabei ist das manuskript über eine volltextrecherche durchsuchbar. man kann zu jedem suchergebnis im manuskript und damit auch im video springen. das manuskript ist sauber gegliedert und wurde um sinnvolle links auf ergänzende informationen erweitert. so lässt sich einerseits der vortrag bestens analysieren. und andererseits wird diese wunderbare rede (ja tim: ich finde ihn auch großartig!) tatsächlich zum ausgangspunkt weiterer recherchen.

ja – genau so muss eine interaktive tagesschau künftig aussehen. schaut doch einfach mal rein:

http://www.nytimes.com/interactive/2009/01/20/us/politics/20090120_INAUGURAL_ANALYSIS.html?hp#

das beste aber ist: die nyt kommuniziert das ganze im gewohnt ruhigen und klassischem design. man möchte seinen fernseher samt diesem unsäglich kunterbunten heute journal glatt eingraben.

2 Gedanken zu „so muss eine interaktive tagesschau aussehen“

  1. Die Technik ist nicht ganz neu: Im Jahr 2000 habe ich eine kleine Münchner Firma namens Chromedia kennengelernt, die einen Vortrag von mir so aufbereiten konnte. Neben Video und mitlaufendem Text konnte das Programm sogar noch meine Powerpoint-Slides sychron zum Text zeigen. Ich habe lange nichts mehr von denen gehört, aber als ich vorhin die Nummer anrief, meldete sich wenigstens der Anrufbeantworter. Ist ’ne tolle Sache, kann man wirklich empfehlen!

    Und den Obama sowieso…

  2. ja ja, grundsätzlich gibts ähnliche lösungen schon lange. auch die münchner systems hat bei ihren key notes ähnlich gearbeitet. auch mit powerpoint slides. das einzigartige ist, dass nun eine redaktion eine solche lösung mit eigener redaktioneller leistung verknüpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .