Facebook auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Der neue Look von Facebook

Rechtzeitig zum Börsenstart hat Facebook eines der größten Veränderungen der letzten Jahre vorgenommen. Sie heisst „Timeline“ – und es hat schon mächtig Ärger deswegen gegeben. Das behauptet jedenfalls die MacWelt, der zufolge sich die Gemeinde in zwei feindliche Lager gespaltet hat.

Die einen finden es toll, dass Facebook alles, was ich je gepostet habe, chronologisch ordnet und als etwas wirres Potpourrie von Bilder, Texten und Querverweisen anordnet, und die anderen – na ja, eben nicht. Sie fühlen sich nämlich ausspioniert. Wobei sich mir die Frage auf drängt: Warum sind sie dann überhaupt auf Facebook, wenn nicht, um sich permanent  zu outen?

„Facebook Timeline erzählt die Lebensgeschichte jedes einzelnen Nutzers – unabhängig davon, welche und wie viele Informationen der Profilinhaber an Facebook überträgt“, schreibt das Mac-Blatt. Und irgendwie hat man als Leser den Eindruck, dass der Autor das unanständig findet, so als ob sich einer im Gourmeetrestaurant ausziehen und im Adamskostüme zwischen den Tischen tanzen würde.

Auf Facebook geht es ja vor allem darum, die Wahrnehmung meiner Person willkürlich bestimmen und verändern zu können. Das hat etwas Proust’sches an sich: Der schrieb ja schließlich in Die wiedergefundene Zeit, das Leben spinne zwischen allen Ereignissen neue Fäden, „so daß zwischen dem geringsten Punkt unserer Vergangenheit und allen anderen ein reiches Netz von Erinnerungen uns nur die Wahl der Verbindungswege läßt.“ Besser hätte es Mark Zuckerberg auch nicht sagen können.

Also: Schluß mit diesem protogermanischen Kuturpessimismus und hinein in die Suche nach der verlorenen Timeline. Die Zeit ist reif dafür.

Ein Gedanke zu „Facebook auf der Suche nach der verlorenen Zeit“

  1. Ich verstehe die Kritik auch nicht, es ist einfach nur eine andere Darstellung der gleichen Daten in einer anderen Reihenfolge. Kritik an der Sortierung?Entweder man sollte sich grundsätzlich Gedanken zum Datenschutz machen und sofort alles löschen und sich bei FB abmelden, oder man entspannt sich und überlegt einfach vorher, was man mitteilen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .