So sieht die Zukunft im Verlagsgeschäft aus!

Das ist Fortschritt!

Das ist Fortschritt!

Sie haben es uns angedroht. Sie haben es durchs Parlament gepeitscht. Und jetzt machen sie Ernst damit: Das so genannte Leistungsschutzrecht in Deutschland hat bei mir zum ersten Mal zugeschlagen. Als ich in einem Blogpost einen Link auf einen Artikel in der FAZ am Sonntag setzen wollte und es vorsichtshalber ausprobiert habe, erschien das obige Bild.

Es ist also wahr geworden, wovor unser Mit-Czyslansky Sebastian von Bomhard in einer ganzen Serie von Beiträgen gewarnt hat, nämlich der Wahnsinn, der das Zeitungssterben stoppen sollte und es in Wirklichkeit nur beschleunigen wird. Und ausgerechnet diejenigen, die für sich am lautesten das Recht auf Meinungs- und Ausdrucksfreiheit reklamieren, machen hier den Vorreiter. Pest und Cholera sollen sie holen, diese verlogenen „Qualitätsjournalisten“ und ihre ebenso ahnungslosen wie unfähigen Verlagsfutzis.

Den Gipfel des Zynismus haben sie aber mit dem Namen des Absenders erreicht: „Zentrum für digitalen Fortschritt“. Schöner hätte es George Orwell auch nicht formulieren können. Wenn das Fortschritt ist, möchte ich bitte zurück ins Mittelalter. Oder in die Steinzeit…

 

3 Gedanken zu „So sieht die Zukunft im Verlagsgeschäft aus!“

  1. Meine Freundin @PikiHH macht mich darauf aufmerksam, dass es sich bei ieser Seite um eine Kampagne von D64 handelt, die eigentlich GEGEN das Leistungsschutzrecht gerichtet ist. Wenn ja, dann ist das so ziemlich die dämlichste Aktion, die ich je gesehen habe: Die blockieren eine Website, um gegen das Blockieren von Websites zu protestieren? Ich erschieß dich gleich, um gegen Waffenbesitz zu protestieren? Und ohne die Mitwirkung der FAZ kann das auch nicht gelaufen sein. Egal: Es bleibt dabei – so (oder so ähnlich) wird die Zukunft des Zeitungswesens in Deutschland aussehen, wenn dieses dämliche Gesetz nicht schleunigst kassiert wird. Wonach es aber nicht aussieht, weil meine Freunde bei der SPD das ganze Internet-Thema gerade verpennen!

  2. Eventuell hilft es, mal zu googeln oder die Links zu klicken … Ich wette jedenfalls, dass der zu setzende Link wo her kam, also kopiert von einer Seite, die das eben als ziemlich stillen Protest noch verwendet (zuletzt vor paar Monaten gesehen).
    D64 ist übrigens recht SPD-nah.

  3. Ich denke, schlimm ist vor allem, dass Tim auf so eine Satire reinfällt. Dass einer, der sich auskennt, es für wahrscheinlich hält, dass solche Sperrbilder die Zukunft des Internet sind. Dass wir so weit sind, ist der eigentliche Skandal.

    Sascha Lobo hat recht, das Internet ist kaputt, lasst uns was neues machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .