Die Laudaisierung des Autodesigns

car1 car2 car3 car4

Was bleibt von der diesjährigen IAA eigentlich übrig, wenn wir alle Hybride, Brennstoffzellen und aufgeladenen Zwergerl-Diesel mit Down-Syndrom einmal beiseite lassen? Richtig: eine stille Revolution im Autodesign. Ein Blick auf aktuelle Concept Cars macht deutlich, auf was wir alle früher oder später werden verzichten müssen:

… auf schöne große, verchromte, lustig mitblinkende und automatisch abblendende Rückspiegel. Sie werden still und heimlich ersetzt von unscheinbaren kleinen Kameras. Wo sollen sich in einer autoohrenlosen Zukunft Bordsteinschwalben künftig ihre Lippen nachziehen?

car5 car6 car7 car_lauda 

Statt Dumbos werden künftig Laudas unsere Straßen bevölkern. Schade eigentlich …

2 Gedanken zu „Die Laudaisierung des Autodesigns“

  1. Wenn man wie ich einen knapp 30 Jahre alten VW Bus fährt, der bei Geschwindigkeiten über 120 km/h (Bergab) die Ohren anlegt, um windschnittiger zu sein, verspürt man so etwas wie Verständnis für ein rückspiegelfreies Design.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .