czyslansky original-partitur aufgetaucht

czyslansky partitur

im nachlass des jüngst verstorbenen gustaf paulson, der nordseeurlaubern als langjähriger postbote auf der insel amrum bekannt sein dürfte, ist für die fachwelt völlig überraschend die original-handschrift einer partitur aus der hand unseres verehrten czyslansky aufgetaucht.

es handelt sich offensichtlich um den ersten satz eines „concert für fünf nebelhörner, pauke und picolloflöte“, das czyslansky im frühjahr 1952 auf amrum für den dortigen leuchtturm verfasst hat. die besetzung sah eine conzertane kooperation zwischen den leuchtfeuern amrum norddorf, hörnum (sylt), nieblum, sowie olhörn auf pellworm und nordmarsch vor.

in der seemannstruhe paulsons fand sich auch eine zeitgenössische photographie, die allem anschein nach czyslansky beim verfassen dieses einmaligen musikalischen werkes zeigt:

czyslansky komponiert

leider ist neben der hier erstmals der öffentlichkeit zugeführten introduktion der rest des notenmaterials verschollen. ob das werk jemals zur auffühung kam, kann heute nicht mehr mit gewissheit gesagt werden. doch ist, den historischen aufzeichnungen des metereologischen instituts hamburg zufolge, für den zeitraum zwischen dem 20. mai 1952 und dem 24. mai 1952 die wanderung starker nebelbänke aus der bankenmetropole london in südöstliche richtung wohl nachgewiesen. denkbar wäre eine solche uraufführung also durchaus. wir bleiben dran!

4 Gedanken zu „czyslansky original-partitur aufgetaucht“

  1. Das „Küstenforum“ aus Amrum hält dazu auch das passende Gedicht vor, dessen Text möglicherweise zu der Musik passt: „Der Leuchtturmwärter“. Verfasser ist ein gewisser Jochen, der wohl weiß, warum er seinen Nachnamen nicht verrät. Eine Kostprobe:

    Die Tage sind gezählt, in denen sie sich bewährten
    Sie kennen sich gut, sind seit Jahrzehnten Gefährten
    Der Turm und sein Wärter, beide zu alt
    In diesem Zeitalter der digitalen Gewalt

    (Refrain)
    Tagein tagaus
    Licht an Licht aus

    Dem wäre nichts hinzuzufügen.

  2. Ich möchte mich dafür aussprechen, dass dieses Stück anlässlich der Verleihung des Czyslanskypreises – für besondere Verdienste um das digitale Leben, live aufgeführt wird.

  3. @ alexander: angesichts der allgemeinen krise im leuchtturmwesen sollten wir vielleicht an eine transkription für mobile nebelhörner denken. ich denke z.b. an das nv 4322: http://www.buddel.de/bs/nebel.htm.
    es bleibt natürlich das problem, dass große teile des werks verschollen sind und einer musikalischen nachdichtung bedürften …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .