Schlagwort-Archive: Jason Scott

Gefangen im der Facebook-Nebula

Nein, mein Shit Sherbet ess ich nicht!

Das Internet hat eine neue Kunstform entstehen lassen, nämlich das “flaming”. Man muss sich das so vorstellen, als ob jemand einen verbalen Flammenwerfer anzünden und auf eine andere Person, eine Firma oder eine Institution richten würde, bis nur noch ein Haufen glühender Asche übrig bleibt. Es hat legendäre „flame wars“ gegeben und sogar eine „Flamer’s Bible„, bis Web 2.0 kam und auf einmal alle ganz brav und höflich wurden, weil sie Angst hatten, von anderen „de-friended“ oder sonstwie bei der Online-Gestapo angezeigt zu werden, die einen abholen und unsanft aus der Nutzerliste entfernen. Einen richtigen Flame habe ich schon lange nicht mehr gelesen, und ich dachte schon, es gibt sie vielleicht gar nicht mehr.

Jedenfalls so lange, bis mich Eve Maler (a.k.a. „@xmlgrrl“) gerade auf einen Blogpost von Jason Scott hinwies, ein ziemlich abgefahrener Typ (wer sonst würde sein Leben der Dokumentation der Entstehungsgeschichte von ASCII widmen?), der auf die eher harmlos klingende Frage „Was ist deine Meinung bezüglich der Langlebigkeit und den Herausforderungen bei der Archivierung von [Facebook]?“ zu einer seitenlangen Hetzirade ansetzte, die in Sachen Fäkalsprache ganz neue Dimensionen eröffnet („People aren’t just eating Facebook’s Shit Sherbet  […] they are shoveling it down.“). Man kann nach der Lektüre mit einiger Sicherheit sagen: Jason mag Facebook nicht. Nein, er mag es überhaupt nicht. Und er hält uns FacebookNutzer alle für geisteskrank, pure and simple.
Weiterlesen