Zwickts mi, i glaub i spinn …

pullnavi

Die Technology Review berichtet:

„Bald schon könnte die freundliche Frauenstimme des Navigationsgerät Geschichte sein. Kein „Bitte biegen Sie jetzt rechts ab“ mehr. Jedenfalls dann nicht, wenn man die Idee von Wissenschaftlern der japanischen University of Electro-Communication konsequent zu Ende denkt: Sie haben ein Interface entwickelt, dass den Benutzer an den Ohren zieht, um ihm die Richtung zu weisen. Bislang wirkt das erstmals auf der Siggraph-Konferenz vorgestellte so genannte Pull-Navi allerdings eher etwas grotesk: An einem Fahrradhelm sind rechts und links große, weiße Klemmen angebracht, die eine Art Seilzug halten. Dieser wiederum ist durch Klammern mit den Ohren des Helmträgers verbunden. Kleine Motoren treiben das System an; sie sind ebenfalls auf dem Helm montiert.“

Das ganze ist eigentlich für Sehbehinderte gedacht. Wenn die jetzt damit die Straßen bevölkern wie Al Pacino im „Duft der Frauen“ wird’s spannend …

Eins noch: das hier vorgestellte Navi gibt nicht nur Tipps für rechts und links und vorne und hinten, sondern auch für oben und unten!

Ein Gedanke zu „Zwickts mi, i glaub i spinn …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .