Schlagwort-Archive: TBL

25 Jahre WWW (I): Wir stehen noch ganz am Anfang

So, jetzt feiert mal schön!

So, jetzt feiert mal schön!

Im März 2014 feiert das World Wide Web 25jähriges Jubiläum, Anlaß für die Freunde Czyslanskys (alles Männer der ersten Stunde) Rückblick zu halten. Den Anfang macht „Internet-Urgestein“ Tim Cole.

Als Tim Berners-Lee 1989 seinen Vorschlag bei der Leitung des Kernforschungszentrums CERN in Genf einreichte, dauerte es ja noch ein paar Jahre, bis das Web tatsächlich mal lief. Ich war damals aber schon in diversen so genannten „Bulletin Boards“ unterwegs. Wir surften damals noch im Schneckentempo über Akustikkoppler, in die man einen Telefonhörer legte und wie beim Faxgerät die Daten über Piepssignale hin und her geschickt wurden.

Zum ersten Mal im Web war ich schon 1992, da gab es auf der ganzen Welt erst ungefähr 400 Web-Server, und der Web-Browser war noch nicht erfunden. Man gab stattdessen lange Befehlszeilen im UNIX-Code ein und wartete, ob etwas passiert. Aber es ging dann alles ganz schnell. Schon 1995 habe ich angefangen, einen „Online-Tagebuch“ zu veröffentlichen, also den wahrscheinlich allerersten deutschsprachigen Blog – nur hieß er noch nicht so, weil das Wort erst noch erfunden werden musste.

Das Web ist im Übrigen ja nicht das einzige, das dieses Jahr Jubiläum hat. Die Simpsons werden heuer 25. Vor 25 Jahren wurde der erste GPS-Navigationssatellit ins All geschossen. 1989 war auch das Jahr, in dem der Game Boy vorgestellt wurde. Ich denke, daran sieht man einerseits, wie lange das alles her ist und andererseits wie sehr sich die Welt inzwischen verändert hat. Weiterlesen

Wie ein Belgier das Internet erfand

Willkommen im Web 1.0

Wer hat den Hyperlink erfunden? Na klar: TBL, natürlich! Tim Berners-Lee verwendete für sein „World Wide Web“ bekanntlich ein System namens „Hypertext“, um Verbindungen zu Inhalten auf anderen Rechnern herzustellen. Die Idee stammte allerdings nicht von ihm. Schon 1978 schufen die Macher des legendären Aspen Movie Map einen Video-Stadtführer, der mit Hyperlinks arbeitete. Ted Nelson verwendete das Wort „Hypertext“ in der Beschreibung eines Computermodells, das er später zusammen mit Andreas van Dam an der Brown University entwickelte. Die Idee, Informationen zu verbinden, taucht aber auch schon bei Jorge Luis Borges in seiner 1944 verfassten Erzählung „El jardín de senderos que se bifurcan“ („Der Garten der Pfade, die sich verzweigen“) auf.

Alles ein alter Hut! Der wahre Erfinder des Hyperlinks (und damit natürlich auch des Internets) war nämlich ein Belgier namens Paul Otlet. Weiterlesen