Schlagwort-Archive: Ausländerhass

Heute ein Hodscha

Vor Jahr und Tag hat mir ein lieber Mensch von einer seiner vielen Reisen einen Hodscha-Hut mitgebracht. Ein Hodscha (kasachisch Қожа, türk. hoca, von neupers. ‏خواجه‎ / ḫwÄǧa) ist ganz allgemein ein Lehrer, speziell ein islamischer Religionsgelehrter, z. B. ein Religionslehrer osmanischer Prinzen. So steht es auf Wikipedia

Die Kopfbedeckung sei ein Ausdruck für einen Gelehrten, einen Gebildeten, einen klugen Kopf. Ich nahm das Geschenk dankbar und geehrt an. Dann irgendwann verschwand der Hut in einer Schachtel im Schrank. Seit unserem Umzug steht er auf einem Kleinmöbel im Schlafzimmer. Natürlich ungenutzt, denn ich bin kein Hodscha, nicht mal Muslim.

hodscha

Nachdenklich habe ich ihn jetzt in die Hand genommen. Nachdenklich, weil ich vor kurzem ein unter Bloggern kursierenden Aufruf gelesen habe. Die Verfasserin Sherry fordert Deutschlands Blogger auf, ein deutliches Zeichen gegen Ausländerhass zu setzen: „Ja, ihr habt das Recht, eure Blogs und Medien frei von Schmutz zu halten, euch nicht mit allzu negativen Dingen in jedem Raum eures Lebens zu belasten. Aber ihr habt ein weitaus mächtigeres Mittel in der Hand, als ihr denkt: Ihr könnt anderen vermitteln, was das Richtige ist, ihr steckt die bereits vorhandenen ähnlichen Gedanken an, ihr zündet sie quasi an wie Fackeln, die in ihrer Mehrzahl mehr Licht spenden als allein und ungeäußert.“

Und ich lese in einem anderen Blog: Für tagespolitische Themen taugt mein Blog nicht; das können andere bedeutend besser als ich. Dennoch folge ich dem Appell  von Bloggerin Sherry. Sie hat recht — wenn ich schweige, setze ich dem Wahnsinn nichts entgegen.

Wie gern hätte ich gesagt: Meine Blogs eigenen sich auch nicht. Es geht in dem einen um Satire, um Spitzen, um die absurden Momente des Alltags. In dem anderen geht es um’s Schwimmen. Aber das wäre zu billig. Allenfalls hier im Czyslansky-Blog, an dem ich mitbeteiligt bin, könnte ich meine Meinung zum Thema äußern. Und genau das werde ich tun.

Weiterlesen