Schlagwort-Archive: Abmahnung

Die Santander Consumer Bank fordert vom Blog Czyslansky die Löschung einer Kundenkritik zum Service der Bank

Die Kommunikationsabteilung der Santander Consumer Bank hat Czyslansky am 16. Januar zur Löschung meiner Glosse über negative Erfahrungen mit dem Kunden-Service der Santander Consumer Bank  aufgefordert. Kritisiert werden dabei zwei Elemente der Glosse:

  • die Bezeichnung mit der ich den Kundenbetreuer in der Glosse gekennzeichnet habe, wird von der Bank als „ehrverletzend“ eingestuft
  • die Bank wehrt sich gegen die Nutzung eines Screenshots der Website der Bank. Dieser Screenshot enthält auch das Logo der Bank.

Weder das Czyslansky-Blog, noch ich sind an gerichtlichen Auseinandersetzungen interessiert. Deshalb hat Czyslansky Bild und Begriff ohne Anerkennung einer rechtlichen Position gelöscht. Nicht aber wird Czyslansky die Kundenkritik freiwillig löschen.

Die Vorgehensweise der Santander Consumer Bank in Bezug auf meine Kritik am Kunden-Service zwingt mich zu folgender Anmerkung und Klarstellung:

Weiterlesen

Ein Computer zum Küssen

Lieben Sie Ihren Computer? Ich meine: Lieben Sie ihn wirklich? Haben Sie ihn zum Beispiel so gerne, dass Sie ihm gelegentlich einen zarten Kuss auf den Bildschirm setzen würden? Dann sind Sie Ihrer Zeit voraus, jedenfalls laut Christian Lamprechter, Deutschlandchef von Intel, dem Halbleiter-Riesen, der uns so Dinge beschert hat wie Moore’s Law (verdoppelte Chipleistung alle 18 Monate), die „Wintel-Allianz“ mit Microsoft und den schon fast ubiquitären Werbespruch „Intel inside“.

Lamprechter ist eigentlich eher ein ruhiger, kopfgesteuerter Typ. So wirkt er jedenfalls auf mich. Kein feuriger Südländer, schon eher der kühle Klare aus dem Norden, der sein Gefühlsleben gut im Griff hat. Aber in seinem tiefsten Innern scheint wohl ein Vulkan zu brodeln.

Das wurde überdeutlich bei der Vorstellung der neuen ultraflachen, ultraschnellen und folglich auch „Ultrabook“ genannten Laptop-Generation im Münchner Haus der Kunst. Weiterlesen

Erst abmahnen, dann nachdenken …

Wo kann ein Mann noch ein Mann sein, wo ist der Westen noch wild? Wo sind die letzten Reservate für echte Cowboys? Die letzten echten Kerle, die erst schiessen und dann fragen, wo sind sie geblieben? Sind wir alle nur noch weichgespülte Konsens-Memmen?

CowboysNein, es gibt noch ein paar dieser echten Outlaws, die sich einen Dreck um unsere „Lass-uns-erst-mal-drüber-reden-Kultur“ scheren. Natürlich tragen sie keine in der untergehenden Sonne funkelnden Colts mehr im tief hängenden Gürtelholster. Auch Cowboyhut, Stiefel und Sporen gehören nicht mehr zu den Accessoires der letzten Glücksritter unserer Gesellschaft. Aber ich will es nicht künstlich spannend machen: Die letzten echten Westernhelden sind die Internet-Abmahn-Anwälte.

Die Firma KOMSA beschäftigte gerade noch ein paar dieser Kerle und sie haben die Kugeln pfeifen lassen. Carsten Windfelder von 100Partnerprogramme zum Beispiel und weitere Webseitenbetreiber haben Abmahnungen wegen des unlauteren und schädlichen Nutzens des KOMSA Logos bekommen. Mitarbeitern des Unternehmens fiel auf, dass unglaublich viele Seiten im Netz, einfach das KOMSA-Logo benutzen.

Weiterlesen

Pfoten weg von Jack Wolfskin

… oder der Wolf hetzt die Meute.

Katja von Katjas Tierpension*, Gusti (Gustis Tierleckerli*), Gabi (Gabis Hundesalon*) und viele mehr *(Namen zum Schutz der genannten geändert und von dem Apostroph vor dem „s“ befreit) schlottern vor Angst. Die schweißnassen Hände kleben an den fieberhaft hin und her hetzenden Mäusen. Hastig versuchen sie die Tierpfotenabdrücke von den Logos auf ihren Webseiten und Onlineshops zu ändern.
Es ist ein gnadenloser Wettlauf mit der Zeit. Werden die Häscher in Flanellhosen und Pferdeleder Loafers auf der Jagd mit der Google-Bildersuche schneller sein, als die Gehetzen mit ihren Grafik- und FTP-Programmen. Die Anwälte Wölfe jagen und hetzen gnadenlos und unerbittlich, nicht weil sie bösen sind, es ist ihre Natur.
Es geht um viel: 900 Euro kostet eine Abmahnung von Jack Wolfskin Anwälten mindestens und dann kommen unter Umständen noch die Kosten für den eigenen Anwalt und die Gerichtskosten dazu …

Jack Wolfskin hat anscheinend als einziges Unternehmen das Recht Tierpfotenabdrücke zu verwenden, das musste auch schon die TAZ erfahren.
Jetzt hat es laut Werbeblogger auch ein paar kleine Pfotenträger ohne Rechtssabteilung erwischt.

Nach Markenrecht, deutschem Recht, gültigen Recht und von mir auch nach internationalem Marken und Rechte Recht hat Jack Wolfskin recht.
Aber wissen sie was? Ich habe als Verbraucher auch ein Recht, und zwar meine Pfoten von Jack Wolfskin Produkten zu lassen.

Johannes Rau seine Frau ihre Freundin hat’s total verbloggt – Hannelore Kraft an der Klagemauer

spd

Die SPD muss dringend über ihren Werbeauftritt nachdenken. Hier ein Vorschlag aus dem Zeitgeist-Blog

Hannelore Kraft, Nordrhein-Westfalens SPD-Chefin (nicht im Bild), mit Christina Rau und der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Zeit  in Israel auf Wahlkampftour, hat sich den Zorn der ruhrpöttischen Bloggerei zugezogen. Dem Bottroper Journalisten und Blogger David Schraven war aufgefallen, dass auf ihrer Web Site im Lebenslauf plötzlich der Hinweis auf Krafts früheren Arbeitgeber Zenit GmbH (Zentrum für Innovation und Technik NRW) gelöscht war. Und so mutmaßte er im eigentlich recht netten Ruhrbarone-Blog, dass diese Textkürzung mit den Untersuchungen gegen die Zenit im Zuge eines der landestypischen Fördermittelskandale in Zusammenhang stünde.

Weiterlesen