Schnäppchenjagd im IT-Markt

Normale Geschäfte fangen erst nach Weihnachten mit dem Schlussverkauf an. IT-Hersteller, vor allem die, deren Geschäftsjahr mit dem Kalenderjahr endet, versuchen zurzeit noch ihre Auftragsbücher zu füllen beziehungsweise Umsätze zu realisieren. Weihnachtszeit ist also Kundenzeit. In diesem Jahr lastet wegen der Wirtschaftskrise sogar noch größerer Druck auf den Anbietern als sonst zum Jahresultimo üblich. Deshalb werden die Anbieter kaufinteressierten Kunden preislich noch eher entgegen kommen.
Liebe Anwender, vergessen Sie in diesem Moment bitte das Gebot der christlichen Nächstenliebe und nutzen sie diese kalenderinduzierte Schwäche der Anbieter brutalst möglich aus. Wen Skrupel beschleichen sollten, der denke bitte an das Verhalten der Anbieter in den vergangenen Jahren: Auch wenn sie ihre Basispreise selten erhöhen konnten, haben sie doch teilweise mit großem Erfolg versucht, für Service und Wartung mehr zu verlangen. Kunden, die vor allem bei betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, keine Möglichkeit haben, den Anbieter zu wechseln können ein Lied davon singen. Das Beispiel der SAP spricht Bände, auch wenn wenige Anbieter bisher so unsensibel vorgingen wie die Walldorfer.
Also bitte! Verhandeln Sie, drücken Sie die Preise wie nie. Stellen Sie sich auf den mentalen Standpunkt, auch ohne die neue Hard- oder Software auszukommen. Das hilft beim Sturbleiben.
Selbst wenn Sie die Schmerzgrenze des Lieferanten zu weit überschreiten und kein Geschäft zustande kommt, lassen Sie es platzen. Im CRM-System des Anbieters gelten Sie immer noch als aussichtsreicher Abschluss. Das heißt am Ende des nächsten Quartals steht der Vertriebsbeauftragte wieder bei Ihnen auf der Matte und macht Ihnen ein neues Angebot. Zwölf bis achtzehn Monate wird die herrschende Konjunkturflaute den meisten Auguren zufolge dauern. Zeit genug also günstig einzukaufen.

2 Gedanken zu „Schnäppchenjagd im IT-Markt“

  1. ich dummkopf hab den czyslansky-blog immer meinen kunden empfohlen. was mach ich denn jetzt nach diesem verbraucher-tipp von christoph? pressetexte im dezember zum halben preis anbieten?
    ach nein, ich mach es wie alle: ich werde wohl die einkaufskosten reduzieren. künftig erhalten von mir vermittelte event-moderatoren und consultants nur noch die hälfte. christoph und tim haben da sicher ein einsehen und bestehen nicht auf christliche nächstenliebe ;-)))

  2. Ich glaube IT-Anbieter wissen das längst und überlegen, wie sie damit umgehen. Für die ist es nur ein Reminder. Aber du hast schon Recht, alle Dienstleister müssen wahrscheinlich mit Einbußen rechnen. Wenn auch hoffentlich nicht gleich mit der Hälfte. Ich hoffe, das Motto Leben und Leben lassen, bleibt auch in der Krise einigermaßen erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .