Gefangen im Scheinwerferlicht – Absurdes aus dem Leben an der Unternehmensspitze – Heute: Ruin in 10 Schritten

Müller-Zantop

ein Gastbeitrag von Susanne Müller-Zantop (Chairwoman der CEO-Positions AG)

So ruinieren Sie als CEO ein Unternehmen in 10 Schritten:
1.) Schreiben Sie ein internes Memo, dass die Aktie steil nach unten treibt, wenn es nach draussen gelangt. Und es wird nach draussen gelangen! Aktuelle Textvorlagen bei Léo Apotheker, CEO Hewlett-Packard
2.) Greifen Sie nackt ein Zimmermädchen an und lassen Sie sich von der Hotelkamera dabei filmen. Wenn Sie es in den USA machen, haben Sie hohe Chancen auf langfristige Medienpräsenz. Anschauungsmaterial auf Youtube unter dem Stichwort "DSK".
3.) Treiben Sie Insiderhandel, bevor Sie schlechte Zahlen veröffentlichen. Und kaufen Sie dann die Aktien ganz schnell zurück, wenn es brenzlig wird. Die Vorlage zu diesem Husarenstück lieferte Andy Rihs, Sonova.
4.) Präsentieren Sie sich als Chairman einer ‚gemergten‘ Organisation lange bevor die Aufsichtsbehörden Ihr Merger genehmigt haben. Nehmen Sie sich ein Beispiel an Reto Francioni, Deutsche Börse.
5.) Geben Sie eine verspätete Gewinnwarnung heraus. Die Chance auf eine Untersuchung durch die Finanzmarktaufsicht sind hoch. Aktuelle Timingbeispiele können Sie sich bei Sonova holen.
6.) Bitten Sie Ihren Aufsichtsrat, Sie öffentlich schlecht zu machen. Skriptvorlagen von Electricité de France: "… has been asked to step down due to his performance at the helm of the company, which is in a bad shape."
7.) Diskreditieren Sie Ihre eigenen Produkte und Lösungen und sorgen Sie für die Veröffentlichung auf Wikileaks. Wie man das hinkriegt, weiss Berry Smutny, ex-CEO von Galileo, der das europäische Galileo-Projekt (dem er damals noch vorstand) als ’stupid idea‘ bezeichnete.
8.) Drücken Sie ein Auge zu, wenn Ihre Mitarbeiter Rechner der Konkurrenz anzapfen, Daten herunterladen und damit Ihre Kunden beraten. Schadensersatzzahlungen von 1.3 Milliarden Dollar und mehr schmälern Ihre Bilanz. Ideal, wenn Sie dann schon weg sind und sich Ihr Nachfolger entschuldigen muss. Die Vorlage für diese Idee lieferte SAP.
9.) Entwerfen Sie ein goldenes Firmenlogo rechtzeitig bevor Ihr Unternehmen in die Insolvenz geht. Die amtliche Korrespondenz auf Bögen mit goldenem Logo verdirbt die Stimmung bis ins Oberlandesgericht. Musterbögen bei Arcand’or und Thomas Middelhoff einzuholen.
10.) Lassen Sie sich mit grossen Mengen Bargeld aufgreifen, idealerweise beim Check-in auf dem Flug von Miami nach Zürich. Der Ideengeber möchte gerne anonym bleiben.
All diese Tipps stammen aus dem Zeitraum Januar bis Mai 2011 – wir dürfen auf mehr im Jahresverlauf hoffen.

Ein Gedanke zu „Gefangen im Scheinwerferlicht – Absurdes aus dem Leben an der Unternehmensspitze – Heute: Ruin in 10 Schritten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .