Erstmals Bewegtbild-Werbung in Printobjekten. Otto’s elektronisches Daumenkino

daumenkino

Vor mehreren Jahren habe ich händeringend nach einem Werbekunden gesucht, mit dem ich eine Daumenkino-Anzeige in einem IT-Magazin realisieren wollte. Leider hat sich nie ein Werbeleiter mit Phantasie – und Budget – gefunden. Jetzt hat mich die Zukunft eingeholt: In Kürze erscheint das erste elektronische Daumenkino in der Zeitschrift Gala.

OnetoOne berichtet heute, dass der Otto-Versand erstmals in Deutschland eine Video-Kampagne über ein Print-Medium aussteuern will:

„Mit einem Teil der „Gala“-Abo-Auflage wird laut Otto dabei eine vierseitige Beilage von Otto mit den Heften folienverschweißt. Beim Aufklappen der Beilage wird der nur 2,7 mm dünne LCD-Bildschirm sichtbar, der mit einer kratzfesten Polycarbonat-Schicht überzogen ist. Mit Hilfe von drei Bedienknöpfen auf der Seite können die „Gala“-Abonnentinnen durch verschiedene audiovisuelle Inhalte navigieren und neben einem Hauptfilm weitere Kapitel wie beispielsweise Hintergrundinformationen zum Dreh ansteuern.“

Auf YouTube ist zu sehen, wie diese VIP Ad genannte Technologie von Video-Anzeigen in Printmedien funktioniert:

Wer sich mit einfacher Technik ein hübsches Daumenkino basteln will: bitte hier lang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .