50 Grad – die Grenzen des Digitalen sind erreicht

Hitzerekord in Haidhausen: Mehr als 50 Grad!

Ich versuche gerade mir einzureden, dass es keinen Unterschied macht, ob das Thermometer 49 oder 51 Grad anzeigt. Was ist schon ein Unterschied von läppischen 4 Prozentpunkten. Und dennoch kann mir der Gedanke ans Digitale derzeit keinen Trost spenden beim Blick auf die – in diesem Fall noch analoge – Anzeige des Wärmemessfühlers auf dem Balkon.

Czyslansky soll auch zeitlebens große Hitze gemieden haben, wozu sein nokturner Lebenswandel auch ideal geeignet war: Er stand bekanntlich selten vor Sonnenuntergang auf und arbeitete, soff, vögelte oder was auch immer bis zum Morgengrauen. Allerdings war er bekanntlich auch extrem kälteempfindlich. Die Heizung seines Wagens, ein alter Morgan 3-Wheeler, kannte leider nur zwei Zustände, nämlich zu warm oder zu kalt, und Czyslansky sprach deshalb liebevoll von „meiner Binärheizung“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .